29. November 2022
Sticken für Anfänger

Sticken für Anfänger: Tipps und Tricks

Handarbeitstechniken erleben eine Renaissance. Egal ob als Geschenk oder nur so zum Zeitvertreib – Sticken ist wieder in. Jahrelang galt diese Arbeit als altmodisch und langweilig. Doch jetzt entdecken immer mehr diese dekorative Technik wieder neu. Was du beim Sticken als Anfänger alles brauchst und beachten musst erfährst du hier.


Das brauchst du als Stickanfänger


Zum Sticken braucht es theoretisch nicht viel: Ein Stück Stoff, ein Stickrahmen, Sticknadel und Stickgarn, und schon kann es losgehen. Der Stickrahmen ist beim Besticken von Stoff sehr hilfreich, denn nur damit bekommt man die Unterlage ausreichend gespannt, um schöne gleichmäßige Stiche setzen zu können. Bei dehnbaren Stoffen kann es dir aber passieren, dass sich der Stoff verzieht.
Das Stickgarn sollte zum Stoff passen. Je feiner der Stoff desto feiner sollte auch das Stickgarn sein. An Stickgarn verwendet man Sticktwist oder Perlgarn. Perlgarn besteht aus 2 Fäden, Stickgarn aus 6 Fäden. Wenn du feinere Motive sticken willst, kannst du auch einzelne Fäden aus dem Sticktwist herauslösen. Wenn du Textilien besticken möchtest, die oft benutzt werden, kannst du auf das robustere Perlgarn zurückgreifen.


Beim Sticken solltest du idealerweise den Stoff, das Stickgarn und die Stickstiche aufeinander abstimmen. Vor allem am Anfang erleichtert es die Arbeit und es können Fehlversuche vermieden werden. Für einen einfachen Kreuzstich eignet sich zum Beispiel ein Aida-Stoff gut.


Die meisten verbinden eine Sticknadel mit einer stumpfen oder runden Spitze. Es gibt aber auch spitze Sticknadeln. Welche du verwenden solltest, hängt von der Stickart ab. Für den Kreuzstich, Bargello und Gobelin eignet sich eine stumpfe Spitze gut. Man verwendet hier die Löcher, die schon im Stoff sind und muss keine mehr herein machen. Wenn man die Löcher erst in den Stoff hineinstechen muss, eignen sich spitze Sticknadeln am besten.


Welchen Stoff kann ich zum Sticken verwenden?


Besonders gut für Stick-Anfänger eignen sich Zählstoffe. Diese haben eine kästchenartige gleichmäßige Struktur. Zu den Zählstoffen gehören unter anderem: Hardanger, Stramin sowie gleichmäßig gewebte Baumwoll- oder Leinenstoffe. Wenn man sich speziell Stoff für Stickmotive zulegen möchte, sollte man darauf achten, welche Lochstärke er hat. So kann man die Fäden seines Stickgarn darauf ausrichten.


Für Stoffe, die keine abzählbaren Kästchen haben, kann man sich Stramin als Unterlage besorgen. Dieser ist ebenfalls gut für den Kreuzstich und für Gobelinarbeiten geeignet.


Man kann auch seine Kleidung besticken. Besonders beliebt sind dabei momentan Jeans und T-Shirts. Für schwierige Stoffe sollte man sich Stickvlies besorgen. Gerade bei dehnbaren Stoffen sollte Stickvlies nicht fehlen. Auf das Stickvlies kann man auch das Motiv aufmalen. So kann man den Stoff schützen und muss sich keine Sorgen machen, dass das aufgemalte Motiv später noch sichtbar ist oder der Bleistift verwischt.


Sticken für Anfänger: Ideen für Stickprojekte

Als Anfänger beim Sticken sollte man am zunächst ein kleines Motiv auswählen. So kann man sich langsam an die Technik heranwagen und hat schnell ein Erfolgserlebnis. Man kann beispielsweise auf einem Motivstoff schon vorhandene Motive nachsticken. Durch das Hervorheben – beispielsweise einzelner Blütenblätter auf einem Stück Blumenstoff – erhält man eine tolle 3-D-Wirkung. Um alte Kleidungsstücke aufzupeppen, eignet sich Sticken ebenso perfekt. Damit erhalten sie einen neuen Look oder man kaschiert geschickt mit dem bunten Garn kleine Flecken oder Löcher. Gerade bei Kinderkleidung sehen aufgestickte Käfer oder Blumen sehr süß aus. Auch Schals oder Taschen werden mit aufgestickten Deko-Elementen zu einem richtigen Hingucker. Wer eine ganz persönliche Karte verschenken möchte, kann auch Glückwunschkarten besticken. Schon wenige Stiche – wie kleine Sterne oder ein Herz – ergeben so etwas ganz Individuelles.


Für den Anfang eignet sich besonders der Kreuzstich gut. Mit ihm lassen sich viele Motive problemlos nachsticken. Auch der Steppstich eignet sich perfekt dafür. Wenn man diese beiden Stiche beherrscht kann man auch den Stielstich versuchen.


Professionelle Stickerei

Wer Gesticktes zwar toll findet, sich selbst aber nicht daran traut oder eine richtig professionelle Optik möchte, kann Kleidungsstücke auch ganz einfach besticken lassen. Im Internet finden sich dazu zahlreiche Anbieter. Wer einen coolen Spruch auf der Brust möchte, kann sich ganz unkompliziert T-Shirts besticken lassen. Design-Tools ermöglichen eine große Auswahl an Motiven, Schriften und Farben. Auch eigene Dateien können hochgeladen werden. Damit es umsetzbar ist, darf es nicht zu detailliert sein. Für Gruppen, Vereine oder Firmen lässt sich auf diese Weise ganz einfach eine gemeinschaftliche Teamkleidung mit dem eigenen Logo erstellen.

Haben dir unsere Tipps und Tricks zum Sticken für Anfänger gefallen? Dann speicher sie doch auf Pinterest:

Sticken für Anfänger

2021-12-13 12:06:07

Cookie Consent mit Real Cookie Banner