Direkt zum Inhalt
Kissen im Vintagestil

In meinem Fundus habe ich noch eine Kissenhülle aus Seide gefunden. Da ich im Moment nicht oder wenig male, kam mir der Gedanke, das Seidenkissen mit T-Shirt-Folie zu bedrucken und das Bild anschließend noch weiter auszuarbeiten.

 

Das brauchst du:

  • Kissenhülle aus Seide
  • Folie für T-Shirt-Druck (je nach vorhandenem Drucker für Inkjet oder Laser)
  • Vintagemotiv
  • Spitzenband
  • Zackenlitze
  • Spitzenapplikationen
  • Nadel und Faden
  • Schere
  • Drucker
  • Computer

 

Und so wird's gemacht:

  1. Die Kissenhülle waschen, damit die Appretur ausgewaschen wird und Bild und Farbe später besser haften. Trocknen lassen und glattbügeln.
  2. Das Vintagemotiv auf die T-Shirt-Folie drucken. Das Bild etwas zurechtschneiden.
  3. Die Folie mit der bedruckten Seite auf den Kissenbezug legen, mit einem Tuch abdecken und nach Anweisung auf der Bügelfolienverpackung aufbügeln. Auskühlen lassen und die Papierschicht entfernen.
  4. Den Kissenbezug mit Schleifenband, Zackenlitze und Applikationen dekorieren (siehe Bild oben).

 

Tipps und Tricks

  • Ich würde nicht noch einmal ein Seidenkissen verwenden und vermutlich auch das Motiv nicht mit T-Shirt-Folie bebügeln. Arbeitet man beim Aufbügeln nämlich nicht ganz genau oder übt nicht genug Druck aus, biegt sich die Folie später hoch und löst sich vom Stoff oder das Motiv wird nicht komplett übertragen. Meine Alternative dazu wäre ein Kissenbezug aus Baumwolle, den man sich bei einer Onlinedruckerei wie PrintPlanet mit eigenen Motiven bedrucken lassen kann. Dies hat nicht nur den Vorteil, dass man sich das Drucken und Aufbügeln spart und der Druck ordentlich ist, sondern das Kissen bleibt auch an den Stellen mit Druck weich und anschmiegsam. So kann man sich komplett auf das weitere Dekorieren konzentrieren und muss sich nicht damit herumplagen, irgendwelche Stellen auszubessern.

    vintagekissen2.jpg
    Bild: Hier sieht man, dass das Bild nicht komplett übertragen wurde - die Spitze des Eiffelturmes fehlt.

    Generell kann man natürlich statt Seidenkissen auch Baumwollkissenbezüge verwenden.

  • Ganz wichtig: Nicht auf dem Bügelbrett bügeln, sondern auf einem harten Untergrund. Man kann zum Beispiel einfach ein Brett auf den Tisch legen und dieses mit einem Tuch (zum Beispiel Geschirrtuch) abdecken.

 

Wer das Kissen zusätzlich bemalen möchte, kann bei einem Seidenkissen sowohl bügelfixierbare Seidenmalfarbe als auch Textilmalfarbe verwenden. Dampffixierbare Seidenmalfarbe eignet sich nur dann, wenn erst gemalt und fixiert und anschließend das Folienbild aufgebügelt wird.

  • Vor dem Bemalen eine Plastikfolie ins Kissen legen, damit die Farbe nicht auf die Rückseite durchschlägt.
  • Etwas Textilmalfarbe mit Wasser verdünnen und ungleichmäßig rund ums Bild auftragen. Trocknen lassen. Je nach verwendeter Farbe mit dem Bügeleisen fixieren.
  • Nach Wunsch einzelne Stellen des Bildes und der Kissenhülle mit Glitzerfarbe betonen.
  • Soweit die Materialien, mit denen das Kissen dekoriert wird, ebenfalls aus Baumwolle oder Seide sind, kann man sie vor dem Aufnähen mit verdünnter Textilmalfarbe passend einfärben. Auch hier gilt wieder: Trocknen lassen und anschließend lt. Herstellerangaben die Farbe fixieren.
  • Beim Dekorieren ist alles erlaubt was gefällt und was man gerade zur Hand hat: Spitzen, Bänder, Kordeln, Knöpfe.

vintagekissen1.jpg

Bild: So sieht das Kissen mit dem aufgedruckten Bild und ohne weitere Dekorationen aus.