Direkt zum Inhalt

Augen malen

Gespeichert von Bastelfrau am 6 Mai 2014
Augen malen

Erklärt wird hier nicht nur die Drybrush-Technik, sondern auch, wie man Augen malt - das Ganze zwar an einem Objekt aus Pappmaché - die Technik ist aber die Gleiche. Dabei ist das Malen der Augen ganz besonders wichtig, denn sie verleihen dem bemalten Objekt "die Seele".

 

Das brauchst du:

  • Pappmachéhase
  • Acrylfarben in Hellbraun, Dunkelbraun, Schwarz und Weiß
  • Pinsel und Borstenpinsel

 

Und so geht's:

Es werden nun die einzelnen Arbeitsgänge beim Anmalen beschrieben, zwischendurch muss die Farbe jeweils gut trocknen!

  1. Den Hasen komplett mit der hellbraunen Farbe grundieren.
  2. Die Augen weiß malen.
  3. Iris in braun malen.
  4. Schwarze Pupille malen.
  5. In die Iris zwei weiße Striche (gegenüberliegend) und in die Pupille einen weißen Strich als Lichtpunkt malen.
  6. Dunkelbraune Farbe mit dem Borstenpinsel aufnehmen. Den Pinsel auf einer alten Zeitung so lange ausstreichen, bis du meinst, du hättest keine Farbe mehr auf dem Pinsel. Dann mit dem Pinsel leicht über die Struktur der Pappmachéfigur streichen. Diesen Arbeitsgang mehrmals wiederholen.

 

Tipps:

  • Die weißen Striche in den Augen müssen wirklich gegenüber sitzen. Und - sie müssen bei beiden Augen an der gleichen Stelle sitzen. Außerdem dürfen die Striche nicht dick sein. Sie sollten sich auch der Pupillenform anpassen und daher quasi in der Rundung etwas "mitgehen".
  • Beim Drybrushen sollte man immer daran denken, dass es leicht möglich ist, mehr Farbe aufzubringen - aber unmöglich, ein zuviel an Farbe wieder zu entfernen. Deshalb lieber viele Arbeitsgänge mit zu wenig Farbe durchführen als einen Arbeitsgang mit zuviel Farbe.
  • Sollte das Malheur doch einmal passiert sein, hilft nur noch eines: noch einmal von vorne anfangen. Das heißt: Den zu bemalenden Gegenstand noch einmal komplett mit der Grundfarbe bemalen, trocken lassen und dann nach und nach die Kontrastfarbe in der Drybrush-Technik aufbringen. Hier ist also Geduld gefragt.
  • Die vielen einzelnen Arbeitsgänge erlauben es aber auch, wunderschöne Schattierungen zu arbeiten. Und was spricht gegen verschiedene Farben?