Direkt zum Inhalt

Bücher und Links zur Artischockentechnik

Gespeichert von Bastelfrau am 23 August 2010

Obwohl die Zeit, als die Artischockentechnik DIE Trendbasteltechnik überhaupt war, lange vorbei ist, sollte man sie nicht einfach vergessen, denn zum einen kommen beim Basteln die meisten Techniken irgendwann wieder  (und werden dann wieder zum "Trend") und zum anderen bedeutet das Ende eines Basteltrends nicht, dass die entsprechende Basteltechnik für immer "out" ist - im Gegenteil, die meisten Basteltechniken entwickeln sich dann zum "Klassiker".

 

Abhängig davon, welche Farben und Sorten Schleifenband verwendet wird, kommt man zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen. Beispiele dafür könnt ihr unter anderem auf den folgenden Webseiten finden:

  • Bei kreativ-deko24 gibt es einige Bilder (keine Anleitungen) für Herzen, Zapfen, Weihnachtsglocken, Kränze und Ostereier. Verwendet wurden die ganz normalen Styroporrohlinge, die es überall zu kaufen gibt.
  • Bei Joerg Maria Grahl findet man einen weihnachtlichen Türkranz, bei dem nicht nur Schleifenband verwendet wurde, sondern auch andere Dekoelemente verarbeitet wurden, einen Weihnachtsbaumstern, einen Türkranz mit Clown und Weihnachtsbaumkugeln. Die Anleitung für den Türkranz befindet sich auf der Webseite der Bastelelfe.
  • Yvonne Dauß kombiniert die Artischockentechnik mit der Serviettentechnik - auch ein tolle Idee.
  • Bei Ellabella gibt es ein Beispiel für Artischockentechnik im Blumentopf, Ina stellt auf ihrer Bastelseite eine Artischockenkugel vor und zeigt außerdem auch zwei Kränze, während es auf der Webseite der Familie Fietz Blumen und eine Maus zu sehen gibt.

Wer sich mit der Artischockentechnik vertraut machen möchte und auf der Suche nach Anleitungen ist, wird unter anderem bei Amazon fündig. Zwar  erscheinen zur Zeit keine neuen Bücher zu diesem Thema, man könnte aber auch meinen, dass die Ideen dazu schon ausgereizt sind, denn nach wie vor werden unzählige Bücher zum Thema Artischockentechnik auf dem Marktplatz bei Amazon angeboten.
Und da lohnt es sich auf jeden Fall, sich einmal umzusehen, denn einzelne Bücher sind schon ab 0,01 Euro erhältlich. Die Versandkosten, die auf dem Marktplatz anscheinend generell 3,- Euro betragen, verteuern die Sache zwar, trotzdem sind die Bücher spottbillig.
Die Bücher, die ich bei Amazon gefunden habe, sind unten aufgeführt.

 

Weitere Fundgruben sind Abebooks und Booklooker, zumal hier die Versandkosten variieren und der Gesamtpreis dadurch wesentlich günstiger werden kann. Nachschauen lohnt sich also.