Der Trüller

Ein unterhaltene Spielzeug für Knaben, das sich jeder ohne Mühe selbst herstellen kann, ist der Apfel-oder Kartoffeltrüller. Es hat anderen Dingen gegenüber den Vorzug, nicht zu kosten.

Es besteht aus einem Holzstäbchen, einer Haselnuss und einem Faden.
Mann nimmt ein rundes, markfreies Holzstäbchen von etwa 15 cm Länge und 15 mm Durchmesser. Oben lässt man auf 2-3 cm Länge die vollständige Stärke des Holzes, während man den übrigen Teil stark verjüngt (Abbildung 1), damit das Stäbchen mit Leichtigkeit durch die Bohrlöcher der Haselnuss gesteckt werden kann. Außerdem ist die Stelle bei a mit Glaspapier glatt abzureiben. Zu unterst soll das Stäbchen gespitzt werden.

 

Eine große Haselnuss wird bei b (Abbildung 2) mit einem spitzigen Messer angebohrt (nicht mit einem Bohrer, sonst zerspringt sie), ebenso bei der b gegenüberliegenden Seite, und schließlich bei c. Der Kern wird mit einer Nadel oder einem feinen Messer herausgeputzt. Das Löchlein bei c sollte klein sein, weil da nur ein Faden oder ein feines Schnürchen Platz haben muss. Die anderen beiden Öffnungen der Haselnuss müssen so weit sein, dass man das dünne Städtchen bequem durchstoßen kann.
An der fein geputzten Stelle a wird nun ein starker Zwirnfaden von etwa 1 m Länge so befestigt, dass er sich nicht dreht. Nachher wird der Faden in die Haselnuss eingeführt, wie in Abbildung 3 gezeigt ist. Schließlich steckt man das Stäbchen durch die Nuss. Zum Schluss wird noch ein Apfel (Kartoffel, Holzstück) an das Stäbchen gesteckt – und der Trüller ist fertig.

Mit zwei Fingern der linken Hand wird die Haselnuss gehalten, während man mit der rechten Arm gegen Ende des Stabes dreht, so dass der Faden in der Haselnuss um das Stäbchen gedreht wird. Nachher zieht man an den Faden mit der gleichen Hand rasch heraus. Unter lautem Gurren dreht sich der Apfel herum um dann den Faden von selber wieder einzudrehen. Doch darf man den Faden nicht aus der Hand gleiten lassen, sonst verwickelt er sich in der Nuss.