Direkt zum Inhalt

Garten- oder Feldsessel

Gespeichert von Bastelfrau am 20 November 2019
Feldsessel

Zur Anfertigung eines einfachen, zusammenklappbaren Garten- oder Feldsessels nimmt man Hartholzleisten von rechteckigem Querschnitt mit Seitenlängen von 2 und 3 cm. Vier Stück dieser Leisten müssen etwa 62 cm, zwei Stück 28 cm lang sein.

 

Aus diesen Leisten werden zwei Rahmen nach Abb. a und b derart zusammengefügt, dass der schmälere in den breiteren ohne besondere Reibung hineingeschoben werden kann.

Die Langleisten erhalten an ihren breiteren Seiten und 28 cm von ihren oberen Verbindungsleisten entfernt, Bohrlöcher von 0,5 cm Weite für die beiden Achsenstücke und sind an den unteren Enden nach der Spannweite des Sessels wagrecht abzuschrägen.

Die beiden unteren Verbindungsleisten werden etwa 12 cm von den Enden der Langleisten gut in diesen verzapft. Die beiden Achsen bestehen aus etwa 6 cm langen und 0,5 cm starken Rundeisenstabstücken, die an dem einen Ende mit einem Knopf, an dem anderen mit einer kurzen Schraubenspindel und der hierzu passenden viereckigen Schraubenmutter versehen sein müssen. Es kann aber auch eine durchgehende Achse aus einem Hartholzrundstab von etwa 1 cm Durchmesser angewendet werden; in diesem Falle sind die Bohrlöcher der Rahmenlangleisten entsprechend zu erweitern. Die Holzachse muss dann eine Länge von 36 cm haben und am Herausgleiten durch hölzerne oder eiserne Vorstecknägel gehindert werden, die an den Innenseiten des schmäleren Rahmens anzubringen sind.

Die oberen Verbindungsleisten beider Rahmen werden entweder vorerst durch zwei Gurtenstücke von je 45 cm Länge und darüber durch die Sitzfläche aus einem Stück Segeltuch oder gleich durch ein Stück Teppichstoff, Leder oder Fell von gleicher Länge und 40 bis 42 cm Breite mittels einiger Tapeziernägel miteinander verbunden. Die Holzteile des Sessels sind vorher zu beizen oder anzustreichen.