Direkt zum Inhalt
Oberflächen sauber halten mit selbstgemachten Orangenreiniger

Viele Leute denken, so richtig sauber wird es nur, wenn man mit der Chemiekeule aus dem Handel arbeitet. Aber auch mit selbstgemachten Putzmittel bekommt man viele Oberflächen wieder blitzblank.

 

Auch bei härteren Verschmutzungen muss man nicht sofort mit gekauften Reinigungsmitteln agieren. Oft lohnt es sich, erst mal die Flecken genauer zu analysieren und ein auf den Fleck abgestimmtes Putzmittel selber zu machen. Der Orangenreiniger eignet sich zum Beispiel gut als Allzweckreiniger, aber auch ihm sind Grenzen gesetzt. Man kann mit ihm sehr gut Kalkreste entfernen. Bei der Verwendung von Zitronenreinigern, sollte man aber beachten, dass die enthaltene Säure auch Oberflächen beschädigen kann. Deswegen sollte man ihn auf Natursteinböden nicht verwenden und bei allen Oberflächen aus Silikon oder Gummi nur sparsam auftragen und nicht lange einwirken lassen. Hadert man stattdessen mit einem Fettfleck, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, ihn zu entfernen. Die richtige Methode hängt dabei vor allem vom dem Material ab, auf dem der Fleck sich festgesetzt hat. Wenn alle Stricke reißen und man dem Fleck einfach nicht Herr werden kann, bleiben einem natürlich nur noch professionelle Reinigungsmittel, eine große Auswahl findest du zum Beispiel bei Aquaclean.tv - hier bekommst du zum Teil auch detailliert Informationen darüber, gegen welche Art von Fleck das jeweilige Putzmittel helfen soll. Aber nun zurück zu unserem Orangenreiniger, bei dem du nicht nur Kosten einsparen kannst, sondern auch Abfall vermeidest.

 

Das brauchst du

 

  • Orangenschalen
  • Weißer Tafelessig
  • Einen Spritzer Spülmittel
  • Ein Schraubglas oder ein Einmachglas

 

So wird es gemacht

 

  1. Am besten benutzt man für die Herstellung des Reinigers übrig gebliebene Orangenschalen. Auch die inneren Häutchen zwischen den einzelnen Fruchtfilets kann dazu gegeben werden.
  2. Die Schalen in das Glasgefäß drücken. Wenn die Schalen dafür noch zu groß sind, kann man sie auch noch ein wenig zerteilen.
  3. Den Essig über die Schalen gießen bis alle Schalen bedeckt sind.
  4. Die Orangenschalen zwei bis drei Wochen in dem verschlossenem Glas ziehen lassen.
  5. Die Flüssigkeit durch ein Sieb geben und so von den Schalen trennen.
  6. Damit das Reinigungsmittel gut auf den Oberflächen haftet, einen kleinen Spritzer Spülmittel dazugeben.
  7. Das fertige Reinigungsmittel mit einem Trichter in eine Sprühflasche umfüllen. Hier eignen sich ausrangierte Putzmittelflaschen am besten. Alternativ kann man auch eine Glasflasche benutzen.

 

Tipps und Tricks
 

  • Wenn du keine Orangen magst oder gerade eine Menge anderer Schalen von Zitrusfrüchten anfallen, kannst du auch problemlos diese für einen Essig-Reiniger verwenden. Je nachdem, welche Zitrusfrüchte du verwendest, werden andere ätherische Öle freigesetzt. Sauber machen sie deine Oberfläche aber alle. Wir haben zum Beispiel statt Orangen Oroblanco genommen.
  • Am besten benutzt du für das Putzmittel ungespritzte Orangenschalen, da du dir sonst die Pestizide in dein Putzmittel holst und beim Putzen in der Wohnung verteilst.
  • Wenn die Orangenschalen oben schwimmen, sollte man sie etwas beschweren. Dafür kann man ein Glas oder einen Stein verwenden.Mal sollte dafür aber keine Gegenstände aus Silikon verwenden, weil diese durch die Säure zerstört werden.
  • Wenn der Essig sich dunkel gefärbt hat und einen aromatischen Orangenduft verströmt, ist der Reiniger fertig.
  • Damit die Schalen nicht anfangen zu schimmeln, sollten sie immer mit Essig bedeckt sein. Da sich die Orangenschalen mit dem Essig aber vollziehen, sollte man daher immer mal wieder etwas nach füllen. Alternativ kann man ein bis zwei Steine auf die Orangenschalen legen, damit sie unten bleiben.