22. Februar 2024

Vier Bilder auf Styropor

Patchwork auf Styropor

Werbung – enthält Partnerlinks

Im Baumarkt sind günstig Dämmplatten in der Größe 120 x 50 cm zu bekommen, die sich für diese Technik gut verwenden lassen. Sie werden einfach mit dem Cutter[2] auf die benötigte Größe zugeschnitten.  Für diese “Patchwork-auf-Styropor-Arbeiten” von “November” lassen sich als Vorlage sehr gut Malvorlagen verwenden.

 

Das brauchst du:

  • Dämmplatten in der Stärke 4 oder 5 cm.
  • Stoffreste
  • eine große Schere
  • eine Nagel/Hautschere
  • UHU Flinke Flasche (mit Lösungsmittel[1])
  • Cutter

 

 

Bild: Lisa mit ihren Lieblingsschuhen

 

Und so geht’s:

  1. Zuerst zeichnest du das Motiv auf das Styropor und ritzt alle Linien mit dem Cutter ein.
  2. Anschließend suchst du dir Stoff nach deinem Geschmack aus, legst ihn auf das Feld, das du gestalten möchtest und schneidest es grob ab.
  3. Mit dem umgedrehten, schmalen Cuttermesser stopfst du dann den Stoff in die Ritzen. Die Reste schneidest du knapp über dem Styropor mit der kleinen Schere ab und stopfst den Rest noch in die Ritzen.
  4. Zusätzlich kannst du noch einen ca. 3 cm breiten Rand machen. So sieht das Bild von Anfang an gerahmt aus. Diesen Rahmen solltest du dann aber zu Beginn der Arbeit einritzen.
  5. Den abschließenden Rahmen kannst du mit Wellkarton oder auch mit Pannesamt gestalten – ganz nach deinem Geschmack. Hier wird das verwendet Material mit Kleber[3] befestigt – aber auch nur hier. Der gesamte Rest wird gesteckt!

 

November zeigt uns hier, dass auch religöse Motive sehr eindrucksvoll auf Styropor gebannt werden können.

derverlorenesohn.jpg

November verwendet für diese Art von Patchworkbildern Stoffreste – ganz so, wie es beim patchen ursprünglich einmal war.

raben1000.jpg

 

2014-07-12 12:01:37
Bastelfrau (Barbara)
Begriffserklärung
1. Lösungsmittel.

Lösungsmittel sind leicht flüchtige Stoffe, in denen Teilchen – beim Basteln meist Farbstoffe – bis zu einer hohen Konzentration gelöst werden können.

Lösungsmittel sind nicht zwangsläufig gefährlich, nur weil sie Lösungsmittel sind. Es kommt immer darauf an, was als Lösungsmittel verwendet wird: Auch Wasser ist ein Lösungsmittel!

Zum Thema organische, anorganische und aliphatische Lösungsmittel hat mir Ariane, die Lebensmittelchemie studiert, eine Erklärung geschickt, die das Ganze für uns vielleicht ein bisschen klarer macht:

Alle Pigmente (Farbstoffe) müssen in einem Lösungsmittel, also einer Flüssigkeit, gelöst oder zumindest aufgeschlämmt/ suspendiert werden. Das kann entweder Wasser oder auch jede andere Flüssigkeit sein. Unter Lösungsmittel versteht man bei lösungsmittelfrei meist sog. organische Lösungsmittel wie z.B. Benzin, Aceton,.. (vgl. der typische Klebergeruch). (das wären organische und Aliphatische , je nach Substanz).

Anorganisch nennt man z.B. Salzlösungen.

2. Cutter.

auch Skalpell genannt. Eine Schneidemesser das sowohl beim Schneiden eines Teppichs, als auch beim Schneiden von Papier oder sogar Stempelgummi zum Einsatz kommen kann

3. Kleber.

Beim Basteln werden verschiedene Kleber für unterschiedliche Anwendungen bzw. Materialien verwendet. Oft wird einfacher Bastelkleber oder Weißleim verwendet, aber auch Spezialkleber wie Sekundenkleber, Serviettenkleber, Decoupagekleber, Styroporkleber, Haftkleber, Kraftkleber und viele andere.