23. Juli 2024

Von der Pflanze zur Kleidung: So entsteht Rayon

Von der Pflanze zur Kleidung: So entsteht Rayon

Werbung – enthält Partnerlinks

Du kennst Rayon, aber weißt du auch, wie es hergestellt wird und was man damit alles machen kann? In diesem Artikel erfährst du alles Wissenswerte über diese vielseitige Faser.

So wird Rayon hergestellt

Rayon, auch Viskose genannt, wird aus natürlicher Cellulose hergestellt, die meist aus Holz oder Baumwollfasern gewonnen wird. Auch Bambus, Zuckerrohr und Soja wird dafür verwendet. Wird Holzzellstoff verwendet, handelt es sich um schnell wachsende Bäume wie Eukalyptus, Buche oder Kiefer.

Es gibt verschiedene Verfahren für die Herstellung von Rayon. Am häufigsten kommen das Kupferammonium-, das Viskose- und das Lyocell-Verfahren zum Einsatz

Gewinnung der Cellulose

Holz wird zu kleinen Holzschnitzeln verarbeitet und dann chemisch aufgeschlossen, um die Cellulosefasern zu extrahieren. Bei Baumwollfasern werden die kurzen Fasern verwendet, die nicht zu Baumwolle verarbeitet werden können.

Herstellung der Viskose-Lösung:

Die Cellulose wird mit Natronlauge behandelt und zu einer zähflüssigen Lösung verarbeitet.

Verspinnen der Fasern:

Die Viskose-Lösung wird dann durch Düsen in ein Spinnbad gepresst, das Schwefelsäure enthält. Die Schwefelsäure bewirkt, dass die Cellulose aus der Lösung ausfällt und Fasern bildet.

Weiterverarbeitung:

Die Fasern werden gewaschen, gestreckt und getrocknet. Dann wird das Rayon weiter bearbeitet. Es kann zum Beispiel gefärbt, gekräuselt oder beschichtet werden. Dadurch können seiden-, woll-, baumwoll- oder leinenähnliches Gewebe hergestellt werden.

Eigenschaften von Rayon

Der Stoff hat je nach Herstellungsverfahren unterschiedliche Eigenschaften. Er ist weich, fließend und lässt sich gut drapieren. Er lässt sich gut färben, neigt aber zum Knittern, Schrumpfen und Schimmeln und kann sich bei Kontakt mit Wasser, hohen Temperaturen oder ultravioletter Strahlung abnutzen. Daher ist auch nicht jede Viskose fürs Waschen ind der Waschmaschine geeignet.

Es gibt verschiedene Arten von Viskosestoffen mit unterschiedlichen Eigenschaften und Anwendungen, zum Beispiel Bambusviskose, Modal, Lyocell/Tencel, Viskose-Jersey, Viskose mit Elastan, weiche Viskose, Cupro und Mischungen aus Baumwolle und Viskose. Außerdem gibt es Strickgarn aus Viskose und sogar Stickgarn wird aus Rayon hergestellt.

Dafür kann man Viskose-Stoffe verwenden

Rayon nimmt viel Feuchtigkeit auf – sogar mehr als Baumwolle – und ist damit ideal für Aktivkleidung, für den Sommer, für feuchtes Klima und auch dann, wenn es bei uns einfach schwül-warm ist.

Stark glänzendes Rayon eignet sich für festliche Kleidung.

Rayon ist atmungsaktiv und speichert keine Wärme. Auch das ist ein Pluspunkt für Sommerkleidung oder Fitnesskleidung.

Modal wird aus Buchenholz hergestellt und vor allen Dingen für Kleidung und Haushaltstextilien verwendet. Es wird oft mit Baumwolle und Elastahn gemischt. Dadurch wird der Stoff fester. Es fühlt sich weich an und kann teurer als Baumwolle oder andere Viskose-Stoffe sein.

Auch Lyocell wird aus Buchenholz hergestellt. Allerdings werden bei der Herstellung weniger schädliche Chemikalien verwendet. Daher ist Lyocell umweltfreundlicher als andere Viskosen. Es ähnelt Baumwolle oder Leinen und wird auch oft mit diesen Fasern vermischt. Lyocell ist sehr saugfähig und kann daher Feuchtigkeit von der Haut aufnehmen und sich trotzdem noch trocken und kühl anfühlen.

Das könnte dir auch gefallen

Gefällt dir unser Artikel?

Du findest unseren Artikel interessant? Dann freuen wir uns, wenn du ihn mit deinen Followern auf Facebook und Co. teilst. Für Pinterest kannst du gerne das folgende Bild verwenden.

10/07/24