1. Oktober 2022
Puder reparieren - Puderreste -Titelbild

Puderreste retten und Puder reparieren

Schon seit ein paar Jahren benutze ich den Puder von ein und der selben Firma. Am Anfang ist der Puder echt klasse. Wenn sich der Puder dem Ende zuneigt, habe ich das Gefühl, dass immer weniger davon auf meinem Gesicht landet. Da ich nicht mehr so gut an den Puder an den Ecken und Rändern heran komme, habe ich beschlossen, aus den Puderresten einen neuen Puder zu machen. Diese Technik funktioniert übrigens auch, wenn der Puder zerbröckelt ist. Dadurch muss man den Puder nicht direkt neu kaufen und kann stattdessen die Puderreste verarbeiten.

Neuen Puder aus Puderresten machen: Material

  • Mindestens zwei Puderdosen mit Puderresten
  • Wodka oder andere klarer hochprozentiger Alkohol
  • Ein Papiertuch
  • Wattestäbchen
  • Ein Schälchen
  • Einen kleinen Löffel
  • Eine Nagelfeile oder einen anderen ähnlichen Gegenstand
  • Ein Geodreieck
  • Ein kleines Stück Frischhaltefolie

Neuen Puder aus Puderresten machen: Anleitung

  • Den Puder mit der Nagelfeile aus der Puderdose entfernen und in das Schälchen geben.
Puderreste herauskratzen
  • Mit dem Löffel die Puderreste weiter zerkleinern.
  • Eine der Puderdosen mit dem Papiertuch säubern. Schwierigere Stellen kann man mit dem Wattestäbchen säubern. In die kleinen Ecken kommt man aber besser mit der Spitze eines Papiertuches.
  • Bei der anderen Puderdose das Metall-Schälchen herausheben. Bei mir hat dies mit einem Geodreieck funktioniert.
Puderdose auseinander bauen
  • Den Wodka auf den Löffel geben und in den Puder träufeln lassen. Dabei darauf achten, dass man nicht zu viel Wodka hinzugibt.
  • Puder und Wodka mit dem Löffel vermischen bis es eine cremige Mischung gibt.
Puderreste mit Alkohol vermischt
  • Den Puder in die Puderdose füllen, die natürlich vorher gereinigt wurde.
Puderreste umfüllen
  • Die Frischhaltefolie auf die Masse legen, so dass keine Falten entstehen.
  • Das Metallschälchen, welches aus der anderen Puderdose heraus getrennt wurde, auf die Frischhaltefolie legen. Dabei ist es wichtig, dass das Metallschälchen genau auf dem Metallschälchen liegt, in dem jetzt die Pudermasse liegt.
  • Mit großem Druck die Metallschälchen aufeinander pressen.
Puder pressen
  • Wenn die Pudermasse herausquillt, sollte man dieses mit dem Löffel in das normale Schälchen zurück geben. Danach sollte man noch einmal die Metallschälchen aufeinander drücken.
  • Danach muss der Puder ca. einen Tag durchtrocknen.
  • Danach kann man ihn wieder normal benutzen.

Puderreste: Tipps und Tricks

  • Meistens ist bei den Puderdosen ein Schwämmchen zum Auftragen mit dabei. Dieses sollte man regelmäßig reinigen. Wenn man den Puder neu zusammendrückt, sollte man dies auch machen. Dafür sollte man das Schwämmchen zunächst mit warmen Wasser auswaschen. Danach sollte man den restliche Puder mit Seife oder Gesichtsreinigungsgel einseifen. Es gibt auch spezielles Reinigungsgel für Make-Up Schwämme. Damit habe ich bisher aber keine Erfahrung gemacht.
  • Das Metallschälchen hat den Vorteil, dass es die gleiche Größe hat wie das Schälchen, in das das Puder gepresst werden soll. Allerdings hat es auch scharfe Kanten. Deswegen kann man das Schälchen nicht so gut drücken. Als Alternative kann man einen anderen flachen Gegenstand benutzen – je schwerer desto besser.
  • Da ich meinen Puder nicht ganz so fest andrücken konnte, benutze ich ihn jetzt mit einem Pinsel statt dem Schwämmchen, das eigentlich dazugehört. Mit dem Schwämmchen habe ich nämlich zu viel Puder aufnehmen können.

Das könnte dir auch gefallen:

Hat dir die Anleitung, wie du aus Puderresten einen neuen Puder machen kannst, gefallen? Dann speicher sie doch mit diesem Bild bei Pinterest:

Puderreparieren mit Puderresten Pinterestbild

2022-07-20 15:00:00
Bastelfrau (Becky)

Wichtig!

Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.

Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.