22. Februar 2024

Kalenderblatt mit Vintagefotos

Adventskalender aus Stoff

Werbung – enthält Partnerlinks

Mit dem Basteln von Kalendern kann man gar nicht früh genug anfangen… Zumindest geht es mir so, denn ich werde sonst nicht pünktlich fertig. Hier habe ich also nun ein einzelnes Kalenderblatt für den Monat August gebastelt. Das Ganze hat Spaß gemacht und bietet viele Möglichkeiten, wirklich preisgünstig einen Kalender selbst zu machen.

Das brauchst du:

Und so wird’s gemacht:

  1. Die Buchstaben aus grauem Tonpapier ausstanzen und mit der Pebeo Fantasy Moon Farbe (mit Hilfe des Zahnstochers) bemalen. Trocknen lassen. Mehr Infos über die Farbe findest du hier.
  2. Das Gitter für den Kalender entweder selbst konstruieren oder von einem vorhandenen Kalender abpausen. Eine Schablone davon herstellen und auf das graue Tonpapier übertragen. Mit einem Cutter ausschneiden.
  3. Das Raster auf ein Blatt Druckerpapier kleben und ausschneiden.
  4. Die einzelnen Felder mit Hilfe eines Malschwämmchens und des Distress Ink Stempelkissens einfärben. Dabei auch die Ränder des Rasters etwas dunkler färben.
  5. Die Ziffern in die einzelnen Felder kleben.
  6. Das Kalenderblatt auf das Scrapbookingpapier kleben.
  7. Die Fotos auschneiden und die Ränder ebenfalls mit den Distress Ink Farben einfärben.
  8. Mit Hilfe des doppelseitigem Klebebandes auf das Scrapbookingpapier kleben. Fertig.

Bild: Das Kalenderraster – abgetönt mit Distress Ink Farben

Tipps und Tricks

  • Ich muss gestehen – es war ganz schön viel Arbeit, die Ziffern zu bemalen und aufzukleben. Hier bieten sich als Alternative Zahlensticker an. Oder man stellt sich die Seite digital zusammen und lässt sie sich dann komplett als Fotokalender von einem Shop ausdrucken.
  • Das verwendete Scrapbookingpapier und die Vintagefoto stammen von LaBlanche.
  • Die einzelnen Kalenderblätter kann man ganz unterschiedlich zusammenhalten: Man kann die Seiten zum Beispiel einfach oben lochen und dann farblich passende Bänder[4] durchziehen. Professioneller sieht es allerdings aus, wenn man eine Spiralbindung wählt.

Bild: Das Kalenderraster fertig zum Aufkleben.

2018-09-23 13:16:16
Bastelfrau (Barbara)
Begriffserklärung
1. doppelseitiges Klebeband.

Besser bekannt als Teppichklebeband. Mittlerweile gibt es das Band in vielen verschiedenen Breiten mit unterschiedlicher Klebekraft.

2. Stempelkissen.

Als Stempelkissen wird das Kissen samt Plastikbehälter bezeichnet. Das Kissen selbst liegt meist etwas erhöht in dem Behälter. Sind die Stempelkissen einmal “leergestempelt” können sie mit Stempelfarbe wieder aufgefrischt werden.

3. Tonpapier.

Tonpapier ist ein durchgefärbtes Papier mit einem Gewicht von 130 g/qm. Durchgefärbt bedeutet, dass das Papier schon während des Herstellungsprozesse gefärbt wird (die Papierschöpfmasse ist schon eingefärbt). Dadurch besitzt es eine relativ hohe Farbbrillanz und Lichtbeständigkeit.

4. Bänder.

Bänder gibt es aus vielen verschiedenen Materialien: Baumwollbänder, Lederbänder, Seidenbändern, Kunststofffasern und vieles mehr. Und natürlich auch in verschiedenen Breiten und Stärken. An Bänder kann man einfach einen Anhänger hängen, einige Perlen aufziehen oder flechten und knüpfen.

5. Cutter.

auch Skalpell genannt. Eine Schneidemesser das sowohl beim Schneiden eines Teppichs, als auch beim Schneiden von Papier oder sogar Stempelgummi zum Einsatz kommen kann