Näh-Tipps für Anfänger: Die richtigen Stoffe für Kleidung

Ob das erste selbstgenähte Kleidungsstück ein Erfolg wird oder nicht, hängt neben dem Schnitt, der Technik und den eigenen Fähigkeiten vor allem von dem richtigen Stoff ab. Der richtige Stoff ist nicht nur bei besonders extravaganter und hochwertiger Kleidung, wie einem Alexander Mcqueen Kleid, entscheidend. Schon die erste selbstgenähte Bluse braucht den richtigen Stoff – sonst ist es schnell vorbei mit dem Spaß am Nähen.


Die Auswahl an Stoffen ist schier unendlich, da ist es sehr schwer, den Überblick zu behalten. Das Wichtigste vorab ist aber: die Webart und das Material ist wichtiger als das Motiv oder die Farbe! Oft habe ich am Anfang genau diesen Fehler gemacht. Ich fand einen geblümten Stoff so schön, dass ich unbedingt ein Oberteil daraus haben wollte. Aber leider war der Stoff kein fließender Stoff sondern einer mit Stand und ich habe das Oberteil nie angezogen, da es mir zu steif war.


Stoffe für Kleidung: Webware vs. Maschenware


Vor dem allerersten Nähprojekt häufen sich Fragen über Fragen. Hier ist es wichtig, nicht den Überblick zu verlieren und erst einmal ganz bei den Grundlagen anzufangen. Zunächst solltest du also erst einmal den Unterschied zwischen Webware und Maschenware kennen. Bei der Webware werden die Materialien gewebt. Es gibt einen Schussfäden und Kettfäden, die je nach Bindung miteinander verkreuzt werden. Dabei gibt es drei verschiedene Grundbindung: Leinwandbindung, Köperbindung und die Atlasbindung. Es gibt zwar noch mehr Bindungen, allerdings werden diese von einem der drei Grundbindungen abgeleitet. Die Köperbindung ist besonders strapazierfähig und etwas flexibler als die Leinwandbindung. Jeans und Twill sind beispielweise in der Köperbindung hergestellt. Stoffe in Atlasbindung sind fließender, aber auch nicht so strapazierfähig. Generell gilt, dass Webstoffe nicht sehr dehnbar sind.

Das Gegenteil dazu bietet Maschenware. Diese besteht aus maschen-artigen Fadensystemen, die ähnlich geflochten werden wie beim Stricken. Maschenware ist besonders dehnbar und passt sich hervorragend allen Körperformen an. Allerdings ist sie schwieriger zu nähen. Man muss zum Beispiel aufpassen, dass man den Stoff beim Nähen nicht zu sehr dehnt, da man die Schnittteile sonst nicht richtig aneinander näht. Außerdem sollte man auch eine spezielle Nähnadel, zum Beispiel eine Jersey-Nähnadel, verwenden.

Das Material

Eine weitere Rolle spielt bei der Auswahl des Stoffes das Material. Es wird zwischen pflanzlicher, tierischer und synthetischer Faser unterschieden. Zu den tierischen Fasern gehören zum Beispiel Seide, Wolle aber auch Leder. Für das Nähen von Leder verwendet man am besten eine spezielle Leder-Nähnadel. Seide wird oft gewebt und Wolle findet sich häufig bei Maschenware. Zu den pflanzlichen Fasern gehören zum Beispiel Baumwolle und Leinen. Polyester, Elastan und Viskose sind dagegen synthetische Fasern.

Synthetische Fasern sind besonders pflegeleicht. Sie knittern wenig, lassen sich auch bei niedrigen Temperaturen gut waschen und sind strapazierfähig. Deswegen werden die Naturfasern, die sich oft besser anfühlen, atmungsaktiver und hautverträglicher sind, mit synthetischen Fasern gemischt. Für uns Verbraucher bedeutet das mehr Tragekomfort. Allerdings sollte man bedenken, dass sich diese Stoffe schwerer recyceln lassen.


Die besten Stoffe für Kleidung: T-Shirts, Kleid und Co.


Nun aber genug Grundwissen fürs Erste. Du magst schon ganz Feuer und Flamme sein, endlich dein erstes Kleidungsstück zu nähen. Hier zeigen wir dir also, welche Stoffe du am besten für welche Art von Kleidungsstück nutzen solltest.

  • Leichte Kleider: Da der Sommer kurz bevorsteht, könntest du es auch direkt mit einem luftigen Kleid versuchen. Mit einem einfachen Schnittmuster und einem leichten Baumwollstoff solltest du dein erstes eigenes Kleid gut hinbekommen. Für luftige Kleider eignet sich zum Beispiel ein Voile-Stoff aus Baumwolle. Er verleiht schon aufgrund seiner leichten Transparenz ein sommerliches Gefühl. Je nachdem, welche Art von Kleid du im Kopf hast, könnte aber ein Unterstoff notwendig sein. Du kannst aber auch mit Baumwoll-Popeline erste Röcke und Kleider nähen. Dieser Stoff ist leichter zu nähen und dicker, aber dafür fließt er nicht so weich.
  • T-Shirts: Wenn du dich bereits an Jersey herantraust, ist ein T-Shirt ein wunderbares Anfängerprojekt. Zum Nähen eines T-Shirts verwendest du am besten leichte Strickware, wie zum Beispiel Singlejersey. Dieser Stoff ist besonders bequem, fühlt sich beim Tragen weich an und passt sich dem Körper an. Daher ist er gerade für T-Shirts super geeignet.
  • Sportbekleidung: Falls dich das schöne Wetter dazu verlockt, draußen Sport zu treiben, ist vielleicht auch die Herstellung von Sportbekleidung interessant für dich. Die Motivation wird sicherlich noch einmal steigen, wenn du beim Sporttreiben dein eigens hergestelltes Kleidungsstück trägst. Da Dehnbarkeit und Atmungsaktivität bei Sportkleidung besonders wichtig ist, eignen sich Lycra oder andere Funktionsstoffe hier am besten. So kannst du durch den richtigen Stoff sicher stellen, dass der Schweiß gut nach außen transportiert wird, der Stoff schnell trocknet und sich nicht so schnell Bakterien bilden. Wenn du noch ein blutiger Nähanfänger bist, ist es aber auch schwieriger, mit solchen Stoffen zu nähen und unter Umständen auch teurer. Wenn du erst mal ein paar Probestücke nähen möchtest eignet sich auch ein festerer Singlejersey.

Große Auswahl, viele Möglichkeiten


Natürlich haben wir hier nur eine kleine Auswahl an Stoffen besprochen. Wer in den Stoffladen geht, kann von der gigantischen Auswahl schnell erschlagen werden. Wir haben deshalb nur die wichtigsten Stoffe für Anfängerprojekte aufgeführt. Generell ist es am leichtesten mit einem Baumwollstoff anzufangen. Damit die ersten Nähschritte gut gelingen, sollte dieser dabei nicht zu dick, aber auch nicht zu dünn sein. Ein dicker Stoff wie Jeans braucht zum Beispiel wieder eine besondere Jeans-Nadel und für ein Kleid aus einem sehr dünnen Stoff braucht man oft zur Verstärkung etwas Vlies. Für die ersten Nähprojekte sollte dem Stoff also viel Beachtung geschenkt werden. Dabei muss der Stoff aber nicht teuer sein – besser man macht sich die ersten schönen Stücke aus einem günstigen Baumwollstoff als an einem teuren Seidenstoff zu verzweifeln.

Dir gefallen unsere Anfängertipps für die richtigen Stoffe für Kleidung? Dann speicher dir sie doch auf Pinterest:

die richtigen Stoffe für Nähanfänger
2021-03-19 22:16:04