29. November 2023

Rezepte für Massageöle

Rezepte für Massageöle

Massageöle lassen sich ganz einfach selbst herstellen. Für unsere DIY Massageöle verwendet man außer den ätherischen Ölen “fettes” Öl. Das kann durchaus auch einfaches Salatöl sein. Das Öl mit den ätherischen Ölen gemischt ist nicht nur sofort verwendbar, sondern auch sofort “verschenkbar”. Für alle Rezepte für Massageöle gilt: Die Zutaten miteinander verrühren und in eine schöne Flasche füllen.

Hier kommen nun die Rezepte für unsere DIY Massageöle:

Fitness-Öl

Bei dieser Mischung bestimmt das Orangenöl die warme, angenehme Duftwirkung.

Aufwärmöl

Dieses Öl ist weniger für Sportler zum Aufwärmen gedacht, als für die Damenwelt, der es ja bekanntlich schneller kalt wird als den Herren…

Da die Männer nicht so gerne nach Rosen und Neroli duften, aber trotzdem öfter einmal frieren, eignet sich für sie dieses Aufwärm-Öl, das schön frisch nach Krauseminze und Zitrone duftet:

Massageöl Aphrodite

Eine Mischung mit einer süßen, exotischen Duftnote.

Morgenmuffel und all diejenigen, die nach einem langen Arbeitstag abends noch etwas vorhaben, freuen sich über ein

Muntermachöl

Night Dreams

Purer Luxus oder “Night Dreams” – ein Massageöl mit Rosen-, Lavendel- und Jasminduft. Die reinen ätherischen Öle, die verwendet werden, sind zwar nicht billig, haben aber dafür auch ihre Wirkung. Wer nur ein “Duft-Öl” haben möchte, verwendet statt dessen Parfümöle, die es wesentlich preisgünstiger zu kaufen gibt.

Zutaten

Die Zutaten gut miteinander verrühren. Das Öl in eine kleine Flasche füllen und gut verschließen.

Das Öl etwas Anwärmen, bevor man mit der Massage beginnt.

Das könnte dir auch gefallen

Gefällt dir unser Artikel? Dann freuen wir uns, wenn du ihn auf Facebook und Co. mit deinen Followern teilst. Für Pinterest kannst du gerne das folgende Bild verwenden.

Rezepte für Massageöle

2022-06-30 01:39:00
Bastelfrau (Barbara)

Wichtig!

Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.

Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.