3 Tipps für gute Gerüche im Wasserbettschlafzimmer

Wasserbetten gelten als besonders gesund, können Ihre Besitzer geruchlich jedoch durchaus herausfordern: Weichmacher riechen, Bakterien stinken und häufiges Lüften ist unumgänglich. Ein gutes Raumklima mit einem angenehmen Duft ist jedoch wichtig für einen guten Schlaf. Deswegen stellen wir drei einfache Tipps vor, wie du es schaffst, dass es in deinem Schlafzimmer gut riecht.

1. Sich vom Gedanken verabschieden, dass der Duft aus der Matratze kommen muss

Zugegeben: Wer sich mit Pflegemitteln auseinandersetzt (eine Übersicht über Produkte gibt es zum Beispiel bei Waterbed Discount), findet viele sinnvolle und hilfreiche Mittel. Die meisten Wasserbett-Anbieter verkaufen allerdings auch Wasserbettdüfte. Sie werden in die Matratze gefüllt und sollen dann monatelang duften.

Lavendelduft aus der Matratze heraus: Klingt erst einmal super, oder? Aber ganz ehrlich – nach meiner Theorie sind spezielle Wasserbettdüfte ziemlich überflüssig. Wer sich die Preise für die Produkte ansieht und zugleich die Kosten für hochwertige Öle und ihre Ergiebigkeit kennt, wird den Gegenwert als eher gering einschätzen. 15 Euro, damit es im Schlafzimmer bis zu drei Monate lang gut riecht, ist nicht das beste Preis-Leistungsverhältnis. Zudem berichten einige Kunden, dass der Geruch nur wenige Tage anhält.

Auch die Pflege rechtfertigt diesen Preis nicht. Ein Conditioner ist dennoch notwendig, um das Wasserbett in Schuss zu halten. Notwendig und besonders pflegend sind die Öle also nicht.

Wenn du möchtest, dass deine Wasserbettmatratze gut riecht, hast du allerdings nur wenige andere Möglichkeiten. Eine Option ist es natürlich, Auflage und Bezug unter Zugabe von ätherischen Ölen zu waschen. Der Duft hält jedoch nicht lange an. Auf keinen Fall solltest du ätherische Öle auf eigene Faust mischen und in die Matratze füllen, um das Material und somit die Garantie nicht zu gefährden.

2. Auf Bewährtes zurückgreifen

Eine sinnvolle Alternative sind Duftkissen, die im Handel vollständig gefüllt verkauft werden. Sie riechen oft so intensiv, dass es nicht schlimm ist, wenn der Duft nicht direkt aus der Matratze kommt.

Du kannst sie auch leicht selbst basteln und dann deine Lieblingsduftmischung nutzen. Die Materialien und Schritte findest du in unserer Anleitung für Duftsäckchen oder unserer Anleitung für Duftkissen. Vorschläge für Duftkissenfüllungen aus Naturmaterialien haben wir auch in unserer Datenbank.

Solche Kissen sind gerade dann, wenn du sie selbst herstellst, deutlich günstiger als ein Wasserbettduft. Ein weiterer großer Vorteil: Wenn du den Geruch leid bist, kannst du das Duftkissen einfach entfernen und lüften und schon ist der Geruch verflogen. Bei Düften in der Matratze ist das nicht so leicht.

3. Wasserbett pflegen

Wenn das Wasserbett stinkt, ist der Schlafkomfort dahin. Ein stinkendes Wasserbett kann jeden treffen, der ein Wasserbett besitzt. Denn der Geruch entsteht durch Bakterien, die unvermeidbar mit dem Wasser in die Matratze gelangen. Bei Wärme vermehren sie sich und das Bett beginnt mit der Zeit, unangenehm zu riechen.

Wer ein Wasserbett kaufen möchte oder es bereits besitzt, sollte sich deswegen mit der richtigen Pflege auseinandersetzen. Denn auch wenn Bakterienbefall nicht immer verhindert werden kann, gibt es einige Pflegehinweisen, die die Entwicklung jedoch deutlich verlangsamen können.

Dazu zählen:

  • Das Wasser abkochen, das nachgefüllt werden soll
  • Stutzen und Deckel beim Nachfüllen mit Vinylreiniger desinfizieren
  • Mit gut gewaschenen Händen oder Handschuhen arbeiten
  • Conditioner jährlich nachfüllen

Wenn das Wasserbett hingegen erst einmal stinkt, versuchen es viele erst einmal damit, den Geruch zu überdecken. Das wird auf Dauer jedoch nicht helfen. Die Bakterien werden mehr und der Gestank stärker werden, wenn du nichts dagegen tust. Es gibt chemische Mittel, die die Bakterien abtöten. Wenn das nicht hilft, hilft nur noch, das Wasser abzulassen, das Bett innen zu reinigen, und neues Wasser nachzufüllen.

2021-06-01 19:40:00
Sarah