4. Oktober 2022
Besser schlafen mit dem richtigen Lattenrost

Besser schlafen mit dem richtigen Lattenrost

Ein guter Schlaf hängt nicht nur von der Matratze, sondern auch vom Lattenrost ab. Hier erfährst du, worauf du beim Kauf achten solltest.

Zweck des Lattenrostes

Der Lattenrost soll natürlich in erster Linie für einen guten Schlaf sorgen. Dies macht er, indem er die Matratze und deinen Körper unterstützt, so dass du ganz entspannt schlafen kannst.
Außerdem sorgt er dafür, dass die Matratze von unten gut belüftet wird. Dies allerdings auch nur dann, wenn unter dem Bett nicht alles voller Kartons und anderen Dingen ist, die bis an den Lattenrost heranreichen. In diesem Fall ist die nötige Belüftung nicht mehr gewährleistet.

Die Leisten

Ein Lattenrost sollte 28 bis 42 Leisten haben, auf die sich das Körpergewicht verteilen kann. Wie viele es tatsächlich sein sollten, hängt zum einem vom Geschmack ab, zum anderen aber auch von der Matratze.

Was hat es mit den Zonen beim Lattenrost auf sich?

Ein moderner Lattenrost bestehen aus mehreren Zonen. Es gibt zum Beispiel eine Schulterzone, die besonders angenehm für Seitenschläfer ist. Die Mittelzone kann wichtig für Bauchschläfer sein und die Becken-Zone kann gegen Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich helfen. Für diejenigen, die gerne im Bett lesen, gibt es verstellbare Kopfteile und wer Probleme mit geschwollenen Beinen hat, freut sich, wenn man das Fußteil nachts leicht schräg stellen kann.

Schichtholz- und Massivholz-Lattenroste

Schichtholz wird aus 6-9 dünnen Schichten Holz hergestellt, die miteinander verleimt werden. Dabei verlaufen alle Schichten des Holzes in der gleichen Faserrichtung.
Massivholz Lattenroste können aus weicherem Holz wie Kiefer- oder Fichtenholz bestehen. Sie sind meist preisgünstiger als Roste aus Buchenholz oder Bambus, die aber viel stabiler sind und sich deshalb auch für Personen mit höherem Körpergewicht eignen. Mehr über die verschiedenen Holzarten erfährst du in diesem Holzratgeber.

Teller-Lattenroste

Der Tellerlattenrost besteht aus Federleisten und Tellern. Die Teller sind in alle Richtungen beweglich und bieten dadurch einen sehr guten Liegekomfort.
Teller-Lattenroste bestehen meist aus mehreren Zonen.

Verstellbare und nicht verstellbare Lattenroste

Elektrische Lattenroste sind natürlich besonders bequem, denn man kann sie per Knopfdruck verstellen, während man im Bett liegt. Andere Roste muss man richtig einstellen, bevor man sich hinlegt.
Aber auch nicht verstellbare Roste sind flexibel und können sehr bequem sein.

Lattenroste mit Bettkastenfunktion

Viele von uns lagern unterm Bett doch das eine oder andere. Damit man gut an diese Gegenstände herankommt, gibt es spezielle Lattenroste, die man einfach hochklappen kann.

Lattenroste aus Kunststoff

Mittlerweile gibt es sogar Lattenroste aus Materialien, die sonst unter anderem in der Automobilindustrie oder der Raumfahrt eingesetzt werden. Die Latten haben einen Kern aus Glasfaser. Diese Roste haben oft sogar eine Garantie von 25 Jahren und sind in der Regel recycelbar.

Rollroste

Ein Rollrost ist zwar meist die preisgünstigste Alternative, hat aber auch einige Nachteile, wie zum Beispiele eine geringere Federung. Die mangelnde Flexibilität kann den Liegekomfort einschränken und dadurch den Schlaf beeinträchtigen.

Was ist beim Lattenrost noch wichtig?

Einen Lattenrost kann man in der Regel länger als eine Matratze verwendet werden. Die Haltbarkeit kann gut und gerne 20 Jahre oder mehr betragen. Aber auch sie altern und verlieren dann ihre Elastizität. Dann sollten sie ausgetauscht werden.
Nicht jeder Rost ist für jedes Bett geeignet. Wichtig ist zum Beispiel die Auflagevorrichtung. Für Betten mit Auflagewinkeln aus Metall eignen sich Schichtholz-Lattenroste, während durchgehende Auflageleisten dafür sorgen, dass man auch einen Rost aus Massivholz verwenden kann.
Wichtig für die Roste ist auch die richtige Einlegetiefe im Bett. Die Matratze soll nicht oben auf dem Bettrahmen, sondern im Bettrahmen liegen und dort Halt haben. Für ein Bett mit einer eher niedrigen Einlegetiefe, sollte man einen Lattenrost mit flachen Rahmen verwenden.
Für Menschen, die empfindlich auf Magnet- und Spannungsfelder reagieren, ist ein komplett metallfreier Lattenrost die beste Wahl.
Last but not least muss der Lattenrost aber auch zur Matratze passen. Ein verstellbarer Rost und eine superdicke Matratze sind nicht unbedingt die besten Partner. Das gilt auch für einen minderwertigen Lattenrost und eine hochwertige Matratze und umgekehrt.

Das könnte dir auch gefallen

Gefällt dir unser Artikel über Lattenroste? Dann freuen wir uns, wenn du ihn auf Facebook und Co. teilst. Für Pinterest kannst du gerne das folgende Bild verwenden.

Besser schlafen mit dem richtigen Lattenrost

2022-05-22 18:26:33