Direkt zum Inhalt
Weberknoten für Armbänder

Mit diesem Knoten lassen sich nicht nur Blumenampeln knüpfen, sondern auch man kann damit auch tollen Schmuck basteln, zum Beispiel Armbänder und natürlich preisgünstige Verschlüsse für Armbänder. Am häufigsten sieht man diese Knoten zur Zeit beim Shamballa-Armbändern, die man in allen möglichen Varianten selbst basteln kann. Hier aber erst einmal eine Anleitung für den Weberknoten.

 

Für den Weberknoten benötigst du mindestens drei Bänder, oder besser gesagt - Bandenden. Zwei Bänder werden zum Knüpfen benötigt, ein Band (oder mehrere Bänder) wird umknüpft. Hilfreich beim Knüpfen von Armbändern ist eine Sicherheitsnadel, mit der du den Anfang des Armbandes feststecken kannst, zum Beispiel auf einem Kissen oder einfach auf deiner Jeans.

 

Damit man besser sieht, wie geknüpft wird, habe ich drei verschiedenfarbige Bänder verwendet und diese Band 1 (hellgrün), Band 2 (rot) und Band 3 (schwarz) genannt. Wie man auf den folgenden Fotos sieht, verschwindet das mittlere Band (Band 3) fast komplett zwischen den beiden Knüpfbändern.

 

 

Und so wird's gemacht:

1. Band 1 wird über Band 3 gelegt.

Weberknoten

2. Band 2 wird über Band 1 gelegt.

Weberknoten

3. Band 2 wird unter Band 3 durchgeführt.

Anleitung Weberknoten

4. Band 2 wird durch die Schlinge, die Band 1 bildet, gezogen.

5. Der sich bildende Knoten wird zugezogen.


6. Jetzt geht es von der anderen Seite weiter: Band 1 wird über Band drei gelegt…diesmal aber nicht von rechts nach links, sondern von links nach rechts. Der Knoten wird also in die andere Richtung geknüpft.

7. So geht es abwechselnd weiter, bis die gewünschte Länge erreicht ist.

 

Tipp:
Wenn man die Arbeit einmal unterbrechen muss, kann es passieren, dass man später nicht mehr weiß, mit welcher Seite man weiterknüpfen muss. Dies kann man leicht daran erkennen, dass immer auf der Seite weiter geknüpft wird, an der das Band unten liegt (siehe Pfeil auf dem folgenden Bild).

Weberknoten

Auf diesem Bild geht es mit dem linken Band weiter...

 

auf diesem mit dem rechten.

Dies ist deshalb so wichtig, weil sich das Band in sich dreht, wenn man abwechselnd mit dem einen und dem anderen Band knüpft. Natürlich kann man sich das auch zu Nutze machen und als Gestaltungselement verwenden.

Der Knoten kann übrigens mit allen möglichen Bändern geknüpft werden - du musst keine Leder- oder Baumwollbänder verwenden. Das Band auf den Fotos ist beispielsweise mit Satinbändchen für Kumihimo geknüpft worden. Du kannst aber auch einfach Wolle verwenden.