Serviettentechnik – Tipps und Tricks

Die Serviettentechnik war lange Zeit eine der ganz großen Trend-Basteltechniken und gehört heute zu den klassischen Basteltechniken. Kein Wunder – schließlich bekommt man die “Geling-Garantie” beim Kauf des Serviettenklebers fast schon mitgeliefert. Trotzdem ist es hilfreich, ein paar Dinge zu wissen.

Was braucht man für die Serviettentechnik?

An Material benötigt man einen Gegenstand zum Verzieren, eine 3lagige Papierserviette mit einem schönen Motiv, Serviettenkleber und einen Pinsel. Je nachdem, was man vorhat, benötigt man außerdem eine Schere, einen Stift und/oder Acrylfarbe für die Grundierung.
Bastelanleitungen und -ideen findest du in unserer Rubrik “Serviettentechnik“.

Eignet sich nur spezieller Serviettenkleber für die Serviettentechnik?

Nein, gerade wenn man mit der Serviettentechnik beginnt und noch gar nicht weiß, ob man dabei bleibt, kann man sich den Serviettenkleber (zum Beispiel nach unserem Serviettenkleber-Rezept) auch selbst machen.

Was kann man alles mit Servietten bekleben?

Kurz gesagt: Alles, was sich nicht wehrt. An Trägermaterial bieten sich Objekte aus Holz, Keramik, Glas und Porzellan, Gießlinge aus Beton oder anderer Gießmasse, Stoffe und sogar Kerzen an. Für Glas, Porzellan, Stoffe und Kerzen benötigt man aber jeweils einen anderen Kleber als für Pappe und Holz. Welcher Kleber verwendet wird, richtet sich auch danach, ob das fertigte Objekt wasserfest sein muss oder nicht. Man kann auch Papier mit Servietten bekleben und sich so sein eigenes Scrapbooking- oder Kartenpapier herstellen.

Welche Servietten eignen sich für die Serviettentechnik?

Für die Serviettentechnik verwendet man ausschließlich dreilagige Servietten. Alle anderen Servietten sind zu dick. Natürlich kann man sie auch aufkleben, aber man erhält nicht den Serviettentechnik-Effekt. Alternativ zu Servietten können auch Papiertaschentücher mit Motiven verwendet werden.

Ist Serviettentechnik wasserfest?

Das kommt auf den verwendeten Serviettenkleber an. Verwendet man einen Serviettenkleber, der als wasserfest deklariert ist, dann sollte er es auch sein. Alternativ dazu kann man das fertige Objekt aber auch mit wasserfestem Lack lackieren.

Was ist Serviettenlack?

Serviettenlack ist ein spezielles Produkt von VBS. Es handelt sich dabei um Kleber und Überzugslack in einem.

Wie reißt man ein Serviettenmotiv aus einer Serviette aus?

Wenn die Fondfarbe der Serviette sich nahtlos mit dem vorgrundierten Untergrund verbinden soll, reißt man die Motive großzügig aus der Serviette aus. Durch die Reißkanten ist der Farbübergang fließender.
Leichter und gleichmäßiger werden die Risskanten, wenn man vorher mit einem nassen Pinsel die Umrisse auf der Serviette markiert.
Wenn das Motiv klare Formen hat und großzügig gestaltet ist, bietet es sich an, es auszuschneiden.

Wie arbeitet man mit der Serviettentechnik auf dunklen Untergründen?

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:
Die Umrisse des Serviettenmotives mit einem Bleistift aufzeichnen und diesen Teil anschließend mit heller Farbe, die für den Untergrund geeignet ist, grundieren.
Oder:
Eine der unteren Lagen des ausgeschnittenen Motives mit Kleber auf den Gegenstand kleben, trocknen lassen und erst dann das richtige Motiv aufbringen.

Muss man beim Gestalten von Blumentöpfen etwas beachten?

Wenn die Töpfe nicht ausschließlich zu Dekozwecken dienen, sollte man sie auch von Innen streichen und lackieren. Macht man dies nicht und bepflanzt sie, dringt die Feuchtigkeit nach außen und bewirkt dort, dass die Farbe abblättert und die Serviette sich löst.

Wie bringt man Servietten faltenfreies auf größere Objekte auf?

Wenn man z. B. Tabletts o. ä. mit Servietten beziehen will, geht es viel einfacher, wenn man eine glatte Klarsichtfolie als Hilfe benutzt. Man streicht das Objekt mit Klarlack ein, legt das Serviettenmotiv darauf, und dann die Klarsichtfolie. Auf der Klarsichtfolie dann das Serviettenmotiv von der Mitte nach außen glatt streichen und antrocknen lassen. Wenn es gut angetrocknet ist, die Klarsichtfolie vorsichtig abziehen. So kann man Serviettentechnik auch mit Kindern machen. – Tipp von Anna

Wie funktioniert bei Serviettentechnik die Bügeltechnik und eignet sie sich für alle Oberflächen?

Diese Technik ist besonders für alle großen und glatten Oberflächen geeignet.
Der Gegenstand wird mit Acrylfarben grundiert und nach dem Trocknen mit Serviettenkleber angestrichen. Den Serviettenkleber gut trocknen lassen – eventuell mit dem Fön nachhelfen. Anschließend das ausgeschnittene oder ausgerissene Serviettenmotiv von den beiden unteren Lagen trennen, auf den Gegenstand legen, mit Backpapier abdecken und mit dem Bügeleisen (Einstellung Baumwolle) fixieren.
Dann das Backpapier abkühlen lassen, vorsichtig abziehen und den gesamten Gegenstand – je nachdem -, was man damit vorhat, noch einmal mit dem Serviettenkleber oder wasserfestem Lack überstreichen.
Vorteil: Das Motiv wird vollkommen glatt, wirft keine Blasen und reißt nicht ein.

Kann man bei der Bügeltechnik auch Pergamentpapier statt Backpapier verwenden?

Nein. Man benötigt hier unbedingt Backpapier! Bei der Verwendung von einfachem Pergamentpapier kann es passieren, dass sich nach dem Bügeln das Motiv nicht mehr vom Pergamentpapier trennen lässt.

Wie verarbeitet man Servietten mit Window Color?

Dafür benötigt man Window Color Farbe Kristallklar, Papierservietten, Plastikfolie, eine alte Telefonkarte oder ähnliches und eventuell Window Color Konturenpaste.
Man schneidet zuerst das Motiv großzügig aus der Serviette aus und entfernt die unteren beiden Lagen.
Dann gibt man etwas Kristallklar auf eine Malunterlage und verteilst es mit der Telefonkarte zur einer dünnen, gleichmäßigen Schicht.
Die Serviette mit der Bildseite nach oben auf die Schicht kristallklar legen und vorsichtig nach unten drücken. Anschließend die Serviette mit einer dünnen Schicht kristallklar bestreichen.
Das Ganze muss nun mindestens 2 Tage trocknen. Dann kann man den so entstandenen Sticker von der Folie abziehen und das Motiv ausschneiden.
Wenn man mit Konturenpaste arbeiten möchte, legt man den Sticker wieder auf die Folie und zieht mit der Konturenpaste eine Kontur um das Motiv. Dabei darauf achten, dass man die Kontur auf den Sticker malt, nicht auf die Folie!
Das Ganze jetzt noch einmal einen Tag trocknen lassen… Fertig…
Eine ausführliche, bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du unter “Serviettentechnik mit Window Color“.

Wie bekommt man Glitzer-Effekte auf Serviettenmotive?

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die einfachste: Serviettenkleber gibt es schon fertig mit Glitter. Dieses Medium wird genauso benutzt wie der normale Kleber.
Man kann aber auch selbst Glitter oder Glimmer in den Kleber mischen. Dies sollte man aber erst einmal mit einer kleinen Menge Kleber ausprobieren.
Oder man streut Glitzer in die feuchte Kleberschicht.
Wenn man ganz bestimmte Stellen des Motives mit Glitzer versehen möchte, eignen sich am besten Glitzer in Stiftform dafür.

Wie bastelt man ein 3D-Motiv aus Servietten und Prägefolie?

Wenn man möchte, kann man das erste, größte Motiv direkt auf den zu verzierenden Gegenstand kleben. Das Serviettenmotiv wird dann mit Serviettenkleber noch mehrmals auf Prägefolie geklebt – so oft, wie man 3D-Lagen haben möchte. Dann werden die einzelnen Bilder geprägt und ausgeschnitten und mit 3D-Pads oder Silikonkleber wie beim Karten basteln übereinander geklebt.
Aber Achtung: Bei Verwendung von mehreren Lagen Metallprägefolie wird das Teil ganz schön schwer.

Wie befestigt man Serviettenmotive auf Metallfolie und wie die Metallfolie auf einem Tontopf?

Die Serviette wird – wie auf jeden anderen Gestand auch – mit Serviettenkleber auf die Metalldrückfolie geklebt. Der fertig geprägte und ausgeschnittene Gegenstand kann mit unterschiedlichen Klebern aufgeklebt werden. Bewährt haben sich da Heißkleber, aber auch Silikon, wie es für die 3D-Technik beim Karten basteln verwendet wird.

Kann man eine Holzkiste ausschließlich mit Serviettentechnik bekleben oder welche Materialien kann man noch nehmen?

Natürlich kann man auch Geschenkpapier oder Decoupagepapier verwenden. Allerdings muss man dann einen anderen Kleber verwenden. Außerdem wird das Papier dann aufgeklebt wie – hmmm… naja… wie Papier eben. Das heißt, es funktioniert nicht, das Papier aufzulegen und mit Kleber darüber zu streichen oder das Papier aufzubügeln. Es muss ganz normal aufgeklebt werden – allerdings mit dem entsprechenden Kleber.

Kann man ein Objekt, das nicht mehr gefällt, umgestalten?

Wenn das verwendete Motiv nicht attraktiv genug ist oder farblich nicht zum Untergrund passt, ist eine farbliche Neugestaltung das Beste.
Dafür zuerst den Untergrund mit Schmirgelpapier glätten. Zur Grundierung möglichst eine hellen Acrylfarbe verwenden. Wenn man eine dunkle Grundierung genommen hat, muss man nochmal mit einer hellen Farbe darüber streichen, ansonsten kommt die dunkle Grundierung beim Bekleben der Serviette durch und man kann das Serviettenmotiv nicht mehr erkennen.
Wenn die Farbe trocken ist, evt. nochmals mit Schmirgelpapier glätten. Mit einer weiteren Farbe kann die getrocknete Farbfläche noch einmal abgetupft werden. Sehr schön sind das Ganze auch aus, wenn man mit Krakelierlack arbeitet.
Nach dem Trocknen kann man die Farbübergänge in angepasster Fondfarbe überstreichen oder -tupfen.

Wie kann man bemalte Folien auf Stoff haltbarer machen?

Nachdem man die Folie aufgebügelt hat, sollte man noch ein- bis zweimal mit Serviettenkleber für Stoff darüber gehen. Dann hält es die Waschmaschine besser aus und das Motiv bleicht nicht so schnell aus.

Was muss man beim Aufbügeln von Serviettenmotiven auf Stoff beachten?

Ganz wichtig: Zwischen Bügeleisen und Stoff immer eine Schicht Backpapier legen, damit der Kleber nicht am Eisen festpappt.

Wie kann man braune Ränder beim Backen von Porzellan, das mit Servietten beklebt wurde, verhindern?

Die braunen Ränder entstehen meist, wenn der Porzellangegenstand zu heiß oder zu lange gebacken wurde. Deshalb ist es am besten, ein Backofenthermometer zu benutzen.
Beim zu langen Backen kann es auch vorkommen, dass die ganze Serviette braun wird. Also vorsichtig sein!
Überschüssiger Kleber, der über das Serviettenmotiv hinaus geht, sollte mit Glasreiniger oder Alkohol und einem Wattestäbchen wieder entfernt werden.
Bevor man das Porzellan in den Backofen stellt, muss man unbedingt die angegebene Trockenzeit einhalten!
Außerdem sollte man das Glas oder Porzellan soweit wie möglich von den Heizstäben entfernt unterbringen – als soweit unten wie es geht.

Kann man Porzellan oder Glas auch mit Heißluft backen?

Ja. Wenn man einen Heißluftherd verwendet, muss die auf der Verpackung des Klebers angegebene Temperatur um ca. 20 °C reduziert werden!

Wie beklebt man dunkle Objekte mit Servietten, wenn die Grundfarbe erhalten bleiben soll?

Dunkle Gegenstände werden so bearbeitet: das Serviettenmotiv ausschneiden, auf den dunklen Gegenstand legen, mit Bleistift die Kontur abzeichnen und die Stelle weiß ausmalen. Dann normal weiterarbeiten.

Wie geht Serviettentechnik auf Kerzen?

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Beispiele und Bastelanleitung findest du unter Serviettentechnik auf Kerzen.
Der eine oder andere praktiziert die Serviettentechnik auf Kerzen ganz einfach mit dem Fön. Dann wird die Serviette auf die Kerze gelegt und anschließend mit dem Fön erwärmt.
Aber Achtung: Servietten sind brennbar und sollten daher nicht auf Kerzen platziert werden, die abgebrannt werden soll. Die Serviette kann sich mit Wachs vollsaugen und dann wie eine Fackel brennen.

Kann man Servietten auf Plastik kleben?

Ja, das kann man. Allerdings hält der Kleber meist nicht so gut, so dass sich die Servietten leichter wieder lösen. Abhilfe schafft das anschmirgeln des Plastiks und/oder eine Grundierung mit Acrylfarbe oder Gesso. Trotzdem sind die Objekte empfindlicher als beispielsweise ein mit Servietten beklebter Blumentopf.
Anregungen für das Bekleben von Plexiglas findest du in unserer Bastelanleitung Herzen in Serviettentechnik.

Das könnte dir auch gefallen

Gefallen dir unsere Tipps für die Serviettentechnik? Dann freuen wir uns, wenn du sie auf Pinterest teilst.

Tipps und Tricks für die Serviettentechnik

2021-11-09 17:11:11