15. Juni 2024

Staffeleien

Werbung – enthält Partnerlinks

In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen stelle ich mir selbst die Frage, welche Bastelartikel, Werkzeuge und Hilfsmittel ich eigentlich benötige und welche nicht. Diesmal betrifft diese Frage Staffeleien – denn ich habe gleich zwei Stück davon: Eine Staffelei, die auf dem Boden steht und eine für den Tisch. Eine der beiden benutze ich übrigens gar nicht…

Staffeleien bekommt man in Geschäften und Shops, die alles für Künstler und Maler verkaufen. Man kann sich also bei der Gelegenheit auch gleich mit Farben, Leinwänden und weiterem Künstlerbedarf eindecken. 🙂

Mein absoluter Liebling ist das Riesenteil von Staffelei, das direkt auf dem Fußboden steht. Obwohl ich zu den Menschen gehöre, die ständig von Rückenschmerzen geplagt werden, bietet mir diese Staffelei einfach die Möglichkeit, ein paar Schritte zurückzutreten und mein (Mach-)Werk aus ein paar Metern Entfernung zu sehen. Dieses “Bedürfnis” mag bei mir allerdings daher kommen, dass ich schon bei der Seidenmalerei – mit der ich vor gefühlten Tausend Jahren begonnen habe – einen Rahmenständer hatte, so dass ich ständig um den Rahmen herumlaufen konnte und von allen Seiten her malen konnte.
Ein weiterer Vorteil ist für mich, dass ich bisher noch jeden Keilrahmen darauf unterbringen konnte, egal welche unmögliche Größen oder Formate sie hatten. Außerdem lässt sich die Standfläche für den Keilrahmen in der Höhe verstellen, so dass ich immer alle Teile des Keilrahmens erreichen kann, ohne mich übermäßig zu strecken oder zu verdrehen. Aus diesem Grund ist diese Art von Staffelei für mich einfach die bessere. Allerdings muss ich gestehen, dass dieses Teil viel Platz benötigt – sowohl wenn es in Gebrauch ist, als auch dann, wenn man es einfach wegpackt.

Die Tischstaffelei dagegen benötigt wesentlich weniger Platz, lässt sich besser verstauen, wenn man sie mal nicht braucht und ermöglicht es, im Sitzen am Tisch zu malen.
Nachteil ist aber, dass die Größe der verwendeten Keilrahmen beschränkt ist. Zum einen stehen sehr große oder hohe Keilrahmen nicht mehr sicher auf der Tischstaffelei, zum anderen muss man bei der Verwendung von größeren Keilrahmen eh aufstehen, denn meist reicht die Armlänge dafür nicht aus. Die Tischstaffelei ist also nur für kleinere Keilrahmen praktisch.

Mein Fazit ist, dass ich meine große Staffelei nicht mehr missen möchte und eigentlich jedem, der viel und gerne malt und außerdem auch noch genug Platz hat, eine solche Staffelei empfehlen kann. Die kleinere Tischstaffelei eignet sich aber immer dann gut, wenn der Platz beschränkt ist oder man vielleicht auch aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr so lange stehen kann. Und auch, wenn ich die Tischstaffelei nicht optimal finde, ist sie meiner Meinung nach immer noch besser, als auf einem Keilrahmen zu machen, der flach auf dem Tisch liegt. Deshalb gibt es von mir ein klares “Ja” zum Thema “Staffelei”.

2013-07-17 10:47:04
Bastelfrau (Barbara)