Direkt zum Inhalt

Rose aus halben Herzen

Gespeichert von Bastelfrau am 9 Mai 2014
Rose aus halben Herzen

Die Herstellung dieser Rose ist papiersparender als die der anderen Rose aus Herzen. Außerdem ist sie etwas einfacher in der Herstellung und bietet zusätzlich die Möglichkeit, durch kleine Änderungen statt der Rose auch eigene Phantasieblumen zu basteln. Für die Rose selbst wird auch hier wieder nur ein Herzlocher benötigt. Das "Innenleben" der Phantasieblumen wurde mit einem kleinen Blütenstanzer und einem kleinen Sonnenstanzer gebastelt.

 

Bild: Rose aus hellgelben Tonpapier

 

Das brauchst du:

 

Bastelmaterial:

  • Tonpapier
  • Kleber

 

Bastelwerkzeug:

  • Herzlocher
  • Schere
  • Zahnstocher

 

Zusätzlich für die Phantasieblüten:

  • Motivlocher Sonne klein
  • Motivlocher Margerite klein

 

Und so wird's gemacht:

1. Das Herz sieben Mal ausstanzen.

Bild: Zerschnittene, abgerundete Herzen

2. Jedes Herz, wie oben abgebildet, zuerst in der Mitte durchschneiden. Anschließend die oberen, mittleren Kanten etwas abrunden.

Bild: Die zusammengeklebten Lagen

3. Die Herzhälten zu 3 Lagen, wie in der Abbildung zu sehen ist, zusammenkleben. Dabei wird nur der äußere Rand der Herzhälfte ganz dünn und direkt an der Kante mit Kleber bestrichen. Es bleibt eine Herzhälfte übrig, die aber noch benötigt wird.

Bild: Die zugeschnittenen Lagen

4. Die einzelnen Lagen wie oben zu sehen ist, zuschneiden.

Bild: Die nach innen gebogenen Lagen

5. Die Blätter der einzelnen Lagen über einen Zahnstocher rollen. Die einzelne Herzhälfte bildet die Knospe. Sie wird ebenfalls über einen Zahnstocher gerollt, aber nicht (!) zusammengeklebt.

Bild: Die geschlossenen Lagen

6. Die einzelnen Lagen zusammenkleben. Die Blütenblätter rollen sich dabei nach außen. Die Knospe nicht zusammenkleben.

Bild: die fertige Rosenblüte

7. Die einzelnen Lagen ineinander kleben. Fertig!

Abwandlung

Bild: Zwei Phantasieblüten

Hier wurden 5 Herzhälften zu einer Lage zusammengeklebt. Anschließend wurden einzelne Blüten, die aus anderen Stanzern gefertig wurden, einfach hineingeklebt.

 

Tipps:

  • Man kann die Herzen vor der Weiterverarbeitung auch zwischen den Fingern zerknittern. Je intensiver das Papier geknittert wird, um so weicher wird es und um so natürlicher sieht hinterher die fertige Rosenblüte aus.
  • Statt eines Zahnstochers kann auch ein Quillingtool verwendet werden. Nötig ist das aber nicht. In der Regel hat man die "Zahnstochertechnik" so schnell raus, dass sich alleine dafür die Anschaffung eines Quillingtools nicht lohnt. Anders sieht es natürlich aus, wenn man das Basteln von PunchArt-Blumen mit Quilling kombinieren möchte.
  • Um die Motivlocher zu pflegen, locht man ab und zu etwas Wachspapier aus. Dadurch "geht" der Locher besser.
  • Wachspapier kann man sich ganz leicht selbst herstellen: Einfaches Druckerpapier von beiden Seiten mit einem Kerzenstumpf abreiben - schon hat man sein "Pflegeprodukt" für den Motivlocher.
  • Das zweite "Pflegeprodukt" findet sich in der Küche: Alufolie.
  • Zum Schärfen locht man einfach öfter einmal doppeltgelegte Alufolie.