Was tun bei Rasurbrand? – Die perfekte Pflege nach der Rasur

Rasierpickel, eingewachsene Haare und Rasurbrand – wer kennt es nicht? Um diesen Alltagsproblemchen, die sich durch Rötungen und Schwellungen nach dem Rasieren auszeichnen, aus dem Weg zu gehen und ihnen sogar vorzubeugen, haben wir folgende Tipps für die Pflege vor und nach der Rasur für dich zusammengefasst.

 

 

Wie kommt es zum Rasurbrand?

Die Pflege vor und nach der Rasur ist ungeheur wichtig, denn ständiges Rasieren reizt die Haut. Und trotzdem tun wir es immer wieder, um schöne glatte Hautpartien zu haben. Die Klinge entfernt allerdings nicht nur die Haare, sondern auch die Hornschüppchen der obersten Hautschicht, die eigentlich als natürlicher Hautschutz fungieren. Hinzu kommen kleine Schnittwunden, die sich schnell entzünden können.

 

Regeln für die nächste Rasur

  • Das A und O einer guten Rasur ist ein sauberer und scharfer Rasierer. Hiermit kannst du Rasurbrand, eingewachsene Haare und Rasierpickel vermeiden. Des Weiteren sind folgende Regeln zu beachten:
  • Rasiere niemals trocken, sondern verwende Rasierschaum oder auch Haarspülung. Diese macht ebenso die Haare weich und lässt den Rasierer gut gleiten.
  • Benutze immer saubere Rasierklingen. Tausche lieber einmal mehr als zu wenig, da besonders empfindliche Haut stark auf Schmutz reagiert. Wenn du dich mit einem verunreinigten Rasierer (z.B. Haare der letzten Rasur) schneidest, kann es zu fiesen Entzündungen kommen.
  • Auch stumpfe Rasierer sind nicht zu empfehlen. Je stumpfer ein Rasierer ist, desto höher der Druck und somit das Risiko eines Rasurbrandes.
  • Rasiere immer entlang der Haarwuchsrichtung, um Hautirritationen zu vermeiden und niemals dagegen, sonst reizt du die Haut ungemein.
  • Wenn du regelmäßig deine Haut rasierst, musst du deine Haut vor Trockenheit schützen. Creme dazu regelmäßig die Stellen deiner Haut ein, die du rasierst.
  • Regelmäßige Peelings (z.B. mit Kaffee oder Salz und Olivenöl) helfen der Regeneration deiner Haut und entfernen abgestorbene Hautzellen.

 

 

Die Pflege nach der Rasur

  • Um Rasurbrand und andere unangenehme Folgen einer Rasur zu lindern und schöne glatte Hautpartien zum Vorschein zu bringen, helfen folgende Tipps:
  • Durch das Einreiben der Haut mit Teebaumöl, können Rasierpickel etc. ganz einfach verhindert werden. Hierzu am besten das Teebaumöl mit Jojoba- oder Mandelöl mischen und direkt nach dem Rasieren auftragen.
  • Aloe-Vera hilft ebenso gereizte Haut nach dem Rasieren zu pflegen. Hierzu ist die beste Wahl eine eigene Aloe-Vera-Pflanze, sodass du das pure Gel direkt auf die rasierten Hautpartien auftragen kannst.
  • Besonders wichtig ist, nach dem Rasieren nicht zu kratzen, sollte es jucken. So können sich nämlich noch schneller Entzündungen und eingewachsene Haare bilden.
  • Auf jeden Fall sollte man mit der nächsten Rasur warten, bis sich die Haut komplett beruhigt hat.
  • Tupfe nach dem Rasieren die Haut nur ab oder lasse sie Luft trocknen. Auf keinen Fall die Haut abschrubben, da sie hierdurch auch gereizt wird.
  • Ebenfalls hilft es, nach der Rasur die Haut mit Eiswürfeln zu kühlen. Die Eiswürfel sollten allerdings nicht direkt auf der Haut landen, sondern in ein kleines Tuch eingewickelt werden, um Gefrierbrand vorzubeugen.
  • Zur Beruhigung der Haut hilft auch Honig und / oder Joghurt / Quark aufzutragen.
  • Ebenfalls hilft Kamillentee, gereizte Haut zu beruhigen. Hierzu Kamillentee kochen und mit einem Waschlappen auf die rasierte Haut auftragen.
  • Babypuder (ohne Talkum) enthält in der Regel Zinkoxid und hilft Entzündungen und Rasurbrand zu mindern und die Heilung zu beschleunigen. Vermeide Babypuder allerdings bei sehr trockener Haut, da es eine austrocknende Wirkung hat.

 

 

„Ich hatte viele Jahre große Probleme mit Rasurbrand und eingewachsenen Haaren. Zwei Mal musste ich bisher zum Hautarzt und mir eingewachsene Haare, aufgrund Rasierens, entfernen lassen. Seit einiger Zeit habe ich einen Rasierhobel, bei dem ich regelmäßig die Klingen wechsle. Im Anschluss an die Rasur behandle ich die Hautpartien regelmäßig mit Teebaumöl und Aloe-Vera. Seitdem ich das tue, ist es sehr viel besser geworden.“

 

 

„Ich hatte lange Probleme mit kleinen roten Pickelchen nach dem Rasieren. Das nervt total, denn man will ja schöne glatte Haut haben und keine rote gereizte. Seitdem ich die Haut im Anschluss an die Rasur mit einem Öl behandle, ist es sehr viel besser geworden. Zusätzlich rasiere ich nur noch mit einem Schaum meine Beine etc. und nicht mehr mit Duschgel oder ähnlichem. Das hilft auch enorm. Wenn dann später doch noch rote Stellen auftreten, tupfe ich diese mit Kamillentee ab und lasse diesen dann einfach auf der Haut trocknen.“

 

 

Dir hat der Beitrag gefallen? Dann Pin ihn auf Pinterest!

 

 

https://bastelfrau.de/gesund-und-schoen/peeling

2020-10-27 12:00:00
Bastelfrau (Becky)

Wichtig!

Diese Information ersetzt keinesfalls einen Besuch beim Arzt oder Heilpraktiker oder eine Beratung in einer Apotheke! Durch die Inhalte dieser Seite können weder Diagnosen gestellt werden, noch eine Heilbehandlung eingeleitet werden.

Bei vielen der Artikel, Tipps und Tricks handelt es sich um Rezepte, die schon mehr als 100 Jahre alt sind. Sie sind daher nicht auf dem neuestem wissenschaftlichen Stand.