Seide fixieren im Schnellkochtopf

Wer kein Seidenfixiergerät sein eigen nennt und seine Seide auch nicht zum Fixieren geben will oder kann, aber einen Schnellkochtopf hat, kann die Fixierung der Seide auch zu Hause selbst durchführen. Benötigt wird dafür ein Schnellkochtopf mit Siebeinsatz, Makulaturpapier, Seidenpapier oder Baumwollstoff (zum Beispiel ein altes Bettlaken), Klebeband und Alufolie.

 

Und so wird`s gemacht:

  1. Das Papier etwas größer (mindestens 10 cm an jeder Seite) als die zu fixierende Seide zuschneiden. Die Seide darauf legen und möglichst faltenfrei aufrollen. Dabei darauf achten, dass nie Seide auf Seide liegt – das würde nämlich Flecken geben. Die Papier-Seide-Rolle mit etwas Klebeband fixieren, zur Schnecke formen und wieder mit dem Klebestreifen festkleben.
  2. Etwas Wasser in den Schnellkochtopf füllen (der Siebeinsatz darf dabei später nicht mit dem Wasser in Berührung kommen!), den Siebeinsatz in den Topf stellen und die Seide hineinlegen.
  3. Die Seide mit Zeitungspapier und Alufolie abdecken, dabei ein kleines “Dach” formen, damit das Kondenswasser daran herabfließen kann, ohne das Fixiergut zu treffen.
  4. Den Topf verschließen und das Wasser zum Kochen bringen. Die Seide 60-90 Minuten fixieren. Dann zuerst das Ventil, dann den Schnellkochtopf öffnen. Die Seidenschnecke entnehmen, öffnen und die Seide auskühlen lassen.
  5. Die Seide unter kaltem, fließenden Wasser gut ausspülen, bis sie keine Farbe mehr abgibt.
  6. Die Seide in einem Tuch ausdrücken und trocken bügeln.

 

Tipps:

  • Die Seide muss entweder in Makulaturpapier, in mehreren Bögen Seidenpapier, in mindestens 3 Wochen altem Zeitungspapier oder in einen Baumwollstoff (zum Beispiel ein altes Bettlaken) eingewickelt werden.
  • Beim Fixieren soll die feuchte Hitze an das Fixiergut gelangen, es muss aber auf jeden Fall verhindert werden, dass das Kondenswasser von oben auf die Seide tropft, denn dies würde irreparable Flecken verursachen. Das bedeutet, dass die eingepackte Seide von unten “frei liegen” sollte, aber von oben mit Alufolie abgedeckt wird, und zwar so, dass Kondenswasser abtropfen kann, ohne die Seide zu treffen.
  • Der Schnellkochtopf darf nur mit soviel Wasser gefüllt werden, dass das Wasser (auch das kochende, sprudelnde) nicht an die Seide gelangt.
  • Wurde viel stark konzentrierte Farbe vermalt, dauert der Fixiervorgang etwas länger. Das gleiche gilt bei dicker Seide.

 

Achtung:

Vorsicht beim Öffnen des Dampfdrucktopfes. Unbedingt die Angaben des Herstellers beachten!