Direkt zum Inhalt
Gespeichert von Bastelfrau am 9 Mai 2019
Gläser mit Silhouette Cameo beschriften

Zur Zeit bin ich im Upcycling-Fieber und fast jedes Marmeladenglas wird ausgespült und aufgehoben, weil man ja noch etwas damit machen kann. Dazu kommt, dass meine Tochter die Gläser entweder mit Sprühlack besprüht oder mit Acrylfarbe oder Satinierfarbe betupft. Spätestens dann kann man den Inhalt nicht sehen und es muss eine Beschriftung her. In diesem Fall habe ich sie mit der Silhouette Cameo hergestellt - das ging einfach und schnell.

 

Das brauchst du:

  • Leeres Glas
  • Sprühfarbe
  • Silhouette Cameo oder anderen Hobbyplotter
  • Selbstklebende Plotter-Folie
  • Transferfolie für Vinylfolien

 

Und so wird's gemacht:
Das Glas gründlich von innen und außen säubern und gut abtrocknen.
Das Glas mit der Sprühfarbe besprühen. Trocken lassen.
In der Software der Silhouette Cameo eine schöne Schrift suchen, den Schriftzug erstellen und der Glasgröße anpassen. 
Die selbstklebende Folie in die Silhouette einführen. Ein Träger wird bei dieser Folie nicht benötigt. 
Die Messertiefe direkt an der Silhouette einstellen. Die Geschwindigkeit über die Software regeln.
Den Schriftzug ausschneiden.
Die Folie vorsichtig vom Trägerpapier lösen. Dabei den Schriftzug stehen lassen.

Die Übertragungsfolie zurechtschneiden, vom Trägerpapier lösen und auf die Schrift kleben.

Die Folie mit dem Fingernagel auf die Schrift reiben, so dass die einzelnen Buchstaben so gut wie möglich daran kleben.

Die Folie mit der Schrift nach unten auf den Tisch legen und das weiße Trägerpapier vorsichtig ablösen. Dabei das Trägerpapier ganz flach abziehen.

Die Schrift nun mit Hilfe der Transferfolie auf das Glas übertragen. Dabei geht man genauso wie im letzten Schritt vor, das heißt, die Buchstaben mit der klebenden Seite auf das Glas kleben und anschließend die Trägerfolie vorsichtig abziehen - auch hier muss man ganz flach arbeiten. Wenn die Buchstaben am Glas kleben noch einmal mit dem Fingernagel fest streichen. Fertig.

 

Tipps und Tricks

  • Den Lack nicht zu dick auftragen, damit sich keine "Nasen" bilden. Besser ist es, zu warten bis der Lack trocken ist und anschließend noch einmal zu sprühen.
  • Mit Sprühfarben sollte man generell nur in gut gelüfteten Räumen oder - besser noch - im Freien arbeiten.
  • Die Arbeitsfläche muss gut abgedeckt werden, damit andere Gegenstände nicht mitbesprüht werden.
  • Eine tolle Schutzvorrichtung ist ein großer Karton, in den das zu besprühende Objekt gestellt wird. Dadurch vermeidet man, dass der Hintergrund mit besprüht wird.
  • Die Beschriftung ist nicht spül- oder spülmaschinenfest!