7. Februar 2023
Basteltipps - Embossing und Prägen

Basteltipps – Embossing und Prägen

Beim Embossen unterscheidet man Kalt-Embossing und Heiß-Embossing. Beide Techniken sind vollkommen unterschiedlich: Beim Kalt-Embossing wird mit Hilfe eines Prägewerkzeuges geprägt, beim Heiß-Embossing entsteht die typische Erhebung durch die Verwendung von Embossingpulver. Die dritte Basteltechnik im Bund ist das Prägen von Metall, da diese Technik wie das Kalt-Embossen ist. Für alle drei Basteltechniken habe ich euch hier einige Tipps und Tricks zusammengestellt.

 

Heiß-Embossing

 

Brauche ich unbedingt ein Heißluftgerät fürs Embossen? Tut es nicht vielleicht auch ein Fön?
Du benötigst tatsächlich ein Heißluftgerät. Ein Fön funktioniert nicht, der pustet nur das Pulver weg und wird nicht heiß genug.
Wenn du dir kein Heißluftgerät kaufen möchtest, dann halte das Teil einfach einmal über den Toaster oder lege es in den Backofen. Das sollte auch funktionieren.
Auch wenn du noch einen „Brennofen“ für Fimoarbeiten hast (so ein Teil, das mit Teelichtern beheizt wird), kannst du ausprobieren, ob die Hitze darin ausreichend ist.

 

Was kann man gegen die Embossingpulverstipsen tun?
Vor dem Embossen das Papier mit einem antistatischen Tuch abwischen oder eine Babysocke mit Babypuder füllen und über die Karte reiben. So bleibt kein Embossingpulver an Stellen hängen, wo es nicht hingehört.

 

Mir fliegt beim „Fönen“ immer das Embossingpulver davon. Wie kann ich das verhindern?
Mit der Heißluftpistole von der Rückseite der Karte fönen – also von unten,  so wird kein loses Pulver weggeblasen.

 

Schmelzpulver und Embossingpulver
Anstelle von Embossingpulver lässt sich auch das Schmelzpulver der verschiedenen Firmen verarbeiten. Umgekehrt gilt natürlich das Gleiche.

 

 

Kalt-Embossing

 

Wenn das Papier beim embossen reißt
Die Rückseite des Papiers mit etwas gewachstem Papier einreiben. Dadurch gleitet das Embossingwerkzeug glatt über das Papier und es reißt nicht.

 

Ich habe keinen Embossingstift, gibt es Alternativen?
Statt eines Embossingstiftes kann man auch einen ausgedienten Kugelschreiber, der nicht mehr schreibt, verwenden.

 

Was passiert, wenn ich weißes Transparentpaier präge?
Wird weißes Transparentpapier geprägt, bleibt der Hintergrund milchig, während das geprägte Motiv weiß hervortritt.

 

Kann ich geprägte Motive mit flüssiger Farbe ausmalen?
Ja, du darfst aber nur sehr wenig Farbe verwenden. Sie könnte sonst verlaufen.
Je nachdem, aus welchem Material die Schablone besteht (Kunststoff- und Metallschablonen), kann man die Farbe ganz dünn auf den Schablonenrand auftragen und mit den Fingern in die ausgesparte Fläche der Schablone schmieren.

 

Wenn ich versuche, meine geprägten Motive zu bemalen, male ich immer wieder daneben. Gibt es einen Trick, damit das nicht passiert?
Die Schablone auf die Vorderseite des geprägten Motives legen und mit einem Klebestreifen (wiederablösbaren Klebestreifen verwenden!) befestigen. Mit den Farben immer von hell nach dunkel und von außen nach innen arbeiten. Dadurch entsteht eine schöne Schattierung.

 

 

Metallprägen

 

Die aus Metallfolie geprägten Bilder lassen sich so schlecht aufkleben.
Metallbilder werden durch das Prägen manchmal innen „hohl“. Dadurch haben die Bilder nur noch eine sehr geringe Auflagefläche und fast keine Klebeflächen mehr.
Daher klebt man solche Bilder entweder mit der Heißklebepistole auf, oder man füllt die Hohlräume mit einer leichten Spezialgießmasse aus und hat nach dem Erhärten der Gießmasse eine glatte Grundfläche.
Verwendet man eine solche Gießmasse, hat man gleichzeitig den Vorteil, dass die geprägten Motive nicht mehr „eingedellt“ werden können.

 

Beim Prägen von Metall „hakt“ der Prägestift immer wieder.
Wenn man einen Tropfen Spülmittel auf die Metallfolie gibt, lässt es sich besser prägen. Der Prägestift „flutscht“ dann nur noch so. Ist gerade kein Spülmittel zur Hand, tut es auch ein Tröpfchen Spucke.

 

Habe früher mal Bilder mit Kupferfolie geprägt, die dann mit Schwefelleber patiniert wurde. Welche Alternative gibt es, statt der stinkenden Schwefelleber, damit alle Rillen schwarz werden.
Ich habe ein bisschen gegoogelt und dabei als einzige  Alternative „Pariser Oxyd“ gefunden, was wohl nicht so sehr stinkt und auch nicht gleich hochgiftig ist. Alle anderen Tipps und Tricks, die ich dazu gefunden haben, waren entweder mittel- bis hochgiftig oder aber „hochexplosiv“. Und auch das Patinieren mit Schwefelleber ist nicht so ganz ohne.
So… das war das eine. Das andere: Ich habe einmal mit orca1 zusammen bei einem Bastelfrau-Treffen eine Metallfolie (ich weiß nicht mehr, ob Kupfer oder Messing) mit Zitronensaft bepinselt und danach erhitzt. Das gab bunte, schillernde Effekte – aber keine Patina).

 

Alternativmaterial zum Prägen von Metall
Zum einen kann man anstelle von Metallfolie für kleine Motive einfach Joghurtdeckel aus Aluminium verwenden.
Noch besser lassen sich die Versiegelungen von Cappucchinodosen verwenden!Den kleinen Fitzel, an dem man den Deckel öffnet, kann man einfach vorsichtig abreißen, dann hat man ein 10 cm großes Stück Folie zum Prägen, Stempeln, Lochen…
Statt eines speziellen Prägestiftes kann man für den Anfang auch eine leergeschriebene Kugelschreibermine verwenden.

 

 

 

2014-03-14 10:31:15
Bastelfrau (Barbara)

Cookie Consent mit Real Cookie Banner